Kalterherberg: Mitgliedsstärkster Eifelverein feiert seine Aktivitäten

Kalterherberg : Mitgliedsstärkster Eifelverein feiert seine Aktivitäten

Die Jahreshauptversammlung der Kalterherberger Ortsgruppe im Eifelverein war gut besucht, wie auch Vorsitzende Elfriede Conrads zufrieden feststellte. Als Gäste begrüßte sie den Bezirksvorsitzenden Dr. Bernd Läufer und Ortsvorsteher Norbert Rader.

Die Ortsgruppe zählt zu den mitgliederstärksten Vereinen im Dorf. Das jüngste Mitglied ist ein Jahr alt, das älteste Mitglied zählt 99 Jahre. Die bisher erfolgreiche Arbeit soll weiter ausgebaut werden.

Was die Ortsgruppe im letzten Jahr alles auf die Beine gestellt hat, belegten der Geschäftsbericht und die Berichte aus den Fachbereichen. Nach dem Geschäftsbericht von Anette Vogt-Keller startete das letzte Jahr mit einer Winterwanderung. In der Jahresmitte stand die Verleihung des mit 1000 Euro dotierten Kulturpreises bei der Jahrestagung des Eifelvereins in Eicherscheid auf dem Programm.

Am Ende des Jahres klang ein bewegtes Jahr mit Weihnachtsfeier und Jahresabschluss aus. Im Wanderplan der Ortsgruppe standen 44 Termine, die 929 Teilnehmer besuchten. Die am besten besuchte Wanderung war die Nikolauswanderung mit 145 Teilnehmern. Die Ostereiersuchwanderung kam auf 110 Teilnehmer. Genau 100 Teilnehmer waren beim Grillfest und der Weihnachtsfeier dabei. Die Freundschaftswanderung von den Ortsgruppen aus Mützenich und Höfen kam auf 70 Teilnehmer.

Wanderwart Herbert Gasper konnte für 2017 fleißige Wanderer auszeichnen. Mit 34 Teilnahmen lagen Elfriede und Erich Conrads an der Spitze der Teilnahmen. Auf dem zweiten Platz folgte Karin Paulus und auf dem dritten Platz Lotte Strang. Auf insgesamt 400 Wanderungen kamen in den letzten Jahren Katharina Otten und Rudolf Lamberty. Die Rekordhalter im persönlichen Wanderkonto sind weiterhin Heinz Paulus mit 886 Wanderungen, Peter Otten mit 773 Wanderungen und Karin Paulus mit 886 Wanderungen.

Weniger Vandalismusschäden

Auch aus den Arbeitsgruppen gab es Erfreuliches zu berichten. Die Ruhebänke an den Wanderwegen halten heute länger, weil sie neuerdings auf Betonsockel aufgestellt werden. Die zahlreichen Kultur- und Naturdenkmale im Ort werden ebenfalls mit viel Arbeitsaufwand betreut. Neben dem Aufstellen von Tischen, Bänken und Schildern gehört auch die Pflege mit dazu.

Auch die Dienste, die mit dem Eifelvereinsraum in der ehemaligen Grundschule zusammenhängen, erfordern viel Zeit und intensiven Arbeitseinsatz. Hermann Mertens hob in seinem Bericht hervor, dass die Ortsgruppe im letzten Jahr weniger Schäden durch Vandalismus zu verzeichnen hatte.

Über viel Arbeit berichtete auch Wegewart Wolfgang Hermanns. Es werden jedes Jahr 55 Kilometer Wanderweg zweimal abgewandert und alle festgestellten Schäden zeitnah behoben. Kassierer Rudolf Lamberty sorgte wieder für ein gutes finanzielles Polster der Ortsgruppe. Trotz großer Anschaffungen hätten großzügige Spenden dazu beigetragen, mit einem ordentlichen Plus ins neue Jahr zu starten. Ihm und dem Vorstand erteilte die Versammlung mit großer Mehrheit Entlastung.

Bezirksvorsitzender Bernd Läufer ehrte verdiente Mitglieder mit der grünen Verdienstnadel des Eifelvereins. Dazu zählten Anette Vogt-Keller, Maria Gasper, Renate Prümmer und Hermann Mertens. Alle Geehrten haben sich in unterschiedlichen Aufgabenfeldern über Jahre hinweg intensiv für die Ortsgruppe eingesetzt.

Im Ausblick auf das kommende Jahr nannte Elfriede Conrads die wichtigsten Vorhaben wie Wegebau, Zugfahrt nach Antwerpen, Busfahrt nach Duisburg und Jahresausflug nach Oberaudorf.

Des Weiteren wurde berichtet, dass die Bemühungen um einen Investor für die ehemalige Grundschule endgültig gescheitert sind. Wie es mit dem Schulgebäude weitergehen soll, muss neu überlegt werden. Die Vereine können aber weiter zu den bisherigen Bedingungen im Schulgebäude bleiben.

Elfriede Conrads dankte allen Helfern und Vorstandskollegen für die rege Mitarbeit, ehe sie die Versammlung schloss.

(fm)