Mitgliederversammlung der Wasserschutzkooperation Obersee

Wasserschutzkooperation Obersee : Nitrat in Rurberg deutlich unter Grenzwert

Ein Zusammenschluss regionaler Landwirte und Vertreter der Wassergewinnungs- und aufbereitungsgesellschaft Nordeifel mbH (WAG) versammelte sich vergangenen Donnerstag zur jährlichen Mitgliederversammlung der sogenannten Wasserschutzkooperation Obersee.

Anwesend waren ebenfalls Vertreter der Unteren Wasserbehörde der Städteregion Aachen sowie Berater der Landwirtschaftskammer NRW. Mit großem Interesse verfolgten rund 35 Landwirte der Region die Auswertungen der Wasserqualitäten im Einzugsgebiet der Talsperre. Das Gebiet umfasst das Einzugsgebiet der Rur sowie deren Nebenbäche vom belgischen Venn über Monschau bis Rurberg.

Festgestellt wurde, dass Nitrat und andere Nährstoffe in der Nordeifel kein Problem darstellen. Die Wasserqualität des Rohwassers der oberen Rurtalsperre ist nach wie vor in einem guten Zustand. Die Nitratwerte an der Entnahmestelle des Rohwassers in Rurberg belaufen sich auf etwa 5 bis 6 Milligramm pro Liter, was einem natürlichen Wert von Waldbächen entspricht. Somit liegen diese Werte deutlich unter dem gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert für Trinkwasser von 50 Milligramm pro Liter.

In der Kooperation wird die gewässerverträgliche Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen im Einzugsgebiet diskutiert und abgestimmt. Zusätzlich dienen die Mitgliederversammlungen dem fachlichen Austausch sowie Fortbildungsmaßnahmen durch Fachvorträge der Landwirtschaftskammer und anderer Fachreferenten.

Mehr von Aachener Nachrichten