1. Lokales
  2. Eifel

OneWay: Mit Online-Konzert 7526 Euro für Peter Borsdorff gesammelt

OneWay : Mit Online-Konzert 7526 Euro für Peter Borsdorff gesammelt

Weil ein Auftritt in der Monschauer Aukirche nicht möglich war, hat die Band OneWay ein Online-Konzert gegeben, um Spenden für Peter Borsdorff und seine Aktion „Running for Kids“ zu sammeln.

Der Erlös ist für einen neunjährigen Jungen bestimmt, dessen alleinerziehende Mutter an Krebs gestorben ist. Wie schön wäre es gewesen, am vierten Adventssamstag in der festlich geschmückten Aukirche in Monschau zu sitzen, den Klängen des OneWay-Charitykonzertes zu lauschen und anschließend noch eine gemütliche Runde in stimmungsvoller Atmosphäre über den Monschauer Weihnachtsmarkt zu schlendern, das werden sich sicherlich einige treue Besucher und Fans des OneWay-Charitykonzert gedacht haben.

Die Eifeler Coverband OneWay: Das sind Andreas Jansen (Bass, Gesang), Tommy Henn (Gitarre), Marc Förster (Schlagzeug, Gesang), Julia Maaßen-Förster (Keyboards), Ricardo Lambertz (Gesang) und Nadine Palm-Scheeren (Gesang). Seit 2012 veranstalten die sechs Musiker jährlich am vierten Adventssamstag in der Monschauer Aukirche ihr Charitykonzert.

Mit ihren acht Charitykonzerten konnte die Band in den letzten Jahren insgesamt 37.212,61 Euro für den guten Zweck erspielen. Daher war für die sechs Musiker klar, dass sie unbedingt ein Charitykonzert spielen möchten, auch in einem besonderen Jahr unter  schwierigen Umständen. Doch es kam dann anders als gedacht und die Musiker wurden durch die Corona-Pandemie ausgebremst. Nachdem die Band das Streaming-Konzert Ende November aufgrund der rasant ansteigenden Corona-Fallzahlen abgesagt hatte, wurde unter Hochdruck an Plan B gearbeitet: ein Online-Konzert, das über die Facebookseite der Band und über den lokalen Internetsender Eifeldrei am vierten Adventssamstag verfolgt werden konnte.

Auch Peter Borsdorff, an dessen Initiative „Running for Kids“ die Spenden des Konzerts im Jahr 2019 sowie im Jahr 2020 gingen, wirkte mit und grüßte alle Zuschauer mit einer Videobotschaft. Borsdorff erklärte sehr emotional, dass die Spenden, die im Rahmen des Online-Konzertes gesammelt werden, einem neunjährigen Jungen zukommen werden, dessen alleinerziehende Mutter mittlerweile ihrer schweren Krebserkrankung erlegen ist. Für Peter Borsdorff ist es nun eine Herzensangelegenheit, für den Neunjährigen zu sammeln, um ihm so eine Zukunft finanzieller Art geben zu können. „Der größte Wunsch der Mutter war es, dass ihrem Kind mit all dem Leid, was es miterleben muss, trotzdem eine Zukunft ermöglicht werden kann“, erklärt Borsdorff.

Die Zuschauer zeigten sich großzügig, so dass bis zum 30. Dezember insgesamt 7526 Euro auf dem Spendenkonto, das die Band für das Charitykonzert eingerichtet hatte, eingingen. Und obwohl OneWay die Spende nicht wie sonst üblich persönlich übergeben konnte, tat das der guten Stimmung keinen Abbruch: „Wir sind super glücklich und stolz, dass wir solch eine tolle Summe erreichen konnten und möchten uns herzlich bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben“, sagt Marc Förster lächelnd.

Musikalisch kamen die Zuhörer auch voll auf ihre Kosten. So war das Programm zwar deutlich kürzer als die Jahre zuvor, zeigte sich jedoch sehr abwechslungsreich. Los ging es mit John Lennons Weihnachtspophit „Happy Christmas“, der bislang bei keinem OneWay-Charitykonzert fehlen durfte. Tom Pettys „Free Fallin“ bestach durch seine Leichtigkeit und die wohlig-wärmenden Gitarrenklänge. Das gesanglich anspruchsvollste Stück hoben sich die Musiker dann bis zum Schluss auf: Die Band verpasste der emotionsgeladenen Ballade „You are the Reason“ von Calcum Scott und Leona Lewis ihre ganz eigene Note und so bewiesen die Musiker damit einmal mehr, wie groß ihre Leidenschaft für die Musik ist. Für Dauer-Gänsehaut sorgte sicherlich auch ein Ausschnitt aus dem Konzert aus dem Jahr 2015, als die Band mit ihrer Version von Bette Midlers „The Rose“ für eine gefühlvolle Atmosphäre in der Monschauer Aukirche sorgte.

Das Online-Konzert stieß auf viele positive Reaktionen im Netz. Trotzdem hoffen die sechs Musiker sehr, dass sie im diesen Jahr wieder ihr Konzert in der Aukirche stattfinden lassen können. Dass das Charitykonzert für viele bei der Einstimmung auf Weihnachten mittlerweile dazugehört, lassen die Kommentare unter den Beiträgen auf der Facebook-Seite der Band erkennen. Peter Borsdorff beschreibt sein Konzerterlebnis so: „Eine unvergessliche Erinnerung, für mich auch heute noch ein Konzert mit einer Stimmung, wie in der schönsten Christmette, an die ich mich erinnern kann.“ Und genau solche Reaktionen spornen die Musiker immer wieder an, Zeit und Herzblut in die Vorbereitungen für das Charity-Konzert zu stecken.

Wer sich das Konzert der besonderen Art ansehen möchte, findet es auf Youtube.

(np)