Simmerath: Marion Braun gewinnt Europacup der Ultramarathons

Simmerath: Marion Braun gewinnt Europacup der Ultramarathons

Zum 20. Mal fand am Wochenende der Alb Marathon mit Start und Ziel auf dem historischen Marktplatz in Schwäbisch Gmünd statt. Bei diesem Kurs über die drei Kaiserberge Hohenstaufen, Hohenrechberg und Stuifen sind auf der 50 Kilometer-Strecke 1070 Höhenmeter zu bewältigen. Waren es am Start um 10 Uhr noch Minusgrade, so stiegen die Temperaturen im Verlauf des sonnigen Herbsttages bis auf 15 Grad.

Am Ende sollten 93 Frauen und 405 Männer den Lauf über die Schwäbische Alb erfolgreich beenden.

Der anspruchsvolle Lauf zählt gleichzeitig als letzter von sechs Wertungsläufen für den Europacup der Ultramarathons, wovon drei Läufe in die Endwertung kommen. Marion Braun von der SV Germania Eicherscheid hatte durch ihre beiden dritten Plätze beim Rennsteiglauf über 72,7 km und 100 km in Biel die Führung im Europacup übernommen.

Und genau die galt es gegen die zahlreiche Konkurrenz zu verteidigen.

Kein einfacher Weg

Die Mitstreiterinnen machten es ihr aber nicht einfach. An vielen Stellen war die Strecke weit zu übersehen beziehungsweise gab es Begegnungsstrecken, an denen die Konkurrentinnen sich gut im Auge behalten konnten. So war es dann auch von Beginn an mehr ein Wettkampf mit Blick auf die Platzierung als ein genussvoller Lauf durch diese wunderbare Landschaft.

Es war ein hartes Rennen, doch der kämpferische Einsatz von Marion Braun wurde im Ziel mit dem zweiten Platz in der Frauen-Gesamtwertung in einer Zeit von 4:32 Stunden belohnt.

Wie knapp es zum Schluss wurde, zeigte die Ergebnisliste: Die drittbeste Frau folgte mit 40 Sekunden Abstand. Und innerhalb der nächsten fünf Minuten kamen noch weitere sechs Läuferinnen ins Ziel.

Das Ergebnis dieses Laufes bedeutete dann am Ende einer langen Saison für Marion Braun den ersten Platz beim Europacup der Ultramarathons, der in einer würdevollen Siegerehrung ihren Abschluss fand.

Mehr von Aachener Nachrichten