Löschgruppe Steckenborn erhält ein neues Fahrzeug

Moderne Technik : Feuerwehr Steckenborn ist für Waldbrände bestens gerüstet

32 Jahre lang hat das LF 16 TS verlässliche Dienste für die Feuerwehr Steckenborn geleistet, ehe das gute, alte Löschfahrzeug kürzlich außer Betrieb genommen wurde. Doch der Ersatz ließ nicht lange auf sich warten.

Bereits im Oktober 2018 stand ein nagelneues LF 20 KatS in der Garage des Feuerwehrgerätehauses; am vergangenen Samstag wurde es eingesegnet und in festlichem Rahmen offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Rund 80 Gäste, darunter viele Kameraden der befreundeten Löschgruppen aus dem Gemeindegebiet Simmerath sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Werner Graff, hatten sich eingefunden, um die Freude der Löschgruppe Steckenborn über die beachtliche Investition für den Feuerschutz zu teilen. Unter den Gästen waren auch die politischen Vertreter aus Steckenborn und Simmeraths Ordnungsamtsleiter Bruno Wilden, der letztmalig vor seinem Eintritt in den Ruhestand in offizieller Funktion erschienen war.

250.000 Euro hat die Gemeinde Simmerath für das hochmoderne Einsatzfahrzeug lockergemacht. „Das bedeutete einige Anstrengung für den Kämmerer, aber diese Investition soll auch dokumentieren, wie wichtig der Gemeinde die adäquate Ausstattung der Löschgruppen ist“, sagte Simmeraths Beigeordneter Bennet Gielen in Vertretung von Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns zu Beginn der Feierstunde. Das LF 20 KatS, bestehend aus einem MAN-Fahrgestell mit einem Lentner-Aufbau, verfügt über einen 1200 Liter fassenden Löschwassertank mit fest eingebauter Pumpe. Zur Ausstattung gehört auch eine tragbare Pumpe und ein ausfahrbarer Lichtmast mit Stromerzeugung, um auch nachts einen sicheren Einsatzablauf zu ermöglichen. Ein besonderer Dank, führte Gielen aus, gelte in diesem Zusammenhang dem Schirrmeister der Gemeindewehr, Rolf Förster, und René Henn von der Wehrführung, die gemeinsam mit den Verantwortlichen der Löschgruppe Steckenborn die technischen Einzelheiten und die Aufbauplanung vorgenommen hätten. Das Fahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 14,1 Tonnen verfügt über eine Motorleistung von 250 PS und ist mit modernster Fahrzeugtechnik ausgestattet, „die allen wünschenswerten Sicherheitsaspekten gerecht wird“, erläuterte Gielen weiterhin. Abschließend wünschte er den Steckenborner Wehrleuten, „dass Sie stets gesund und sicher von allen Einsätzen wieder zurückkehren“. Den Kameraden der Löschgruppe Steckenborn, die mit einer Personalstärke von 41 Mann aktuell die größte Einheit im Gemeindegebiet stellten, wünschte er viel Freude beim Übungsdienst verbunden mit der Hoffnung „dass das Fahrzeug möglichst wenig für den Ernstfall benötigt wird“.

Simmeraths Gemeindewehrführer Christian Förster berichtete, dass das neue Fahrzeug bereits erfolgreich einige Fahrten absolviert habe, aber künftige Investitionen ließen nicht lange auf sich warten. Ein weiteres Löschfahrzeug gleichen Typs werde innerhalb der nächsten Jahre der Löschgruppe Einruhr zur Verfügung gestellt. Die Stärken des LF 20 KatS kämen besonders in Gefährdungssituationen bei Waldbränden zum Tragen. An den zwölf Feuerwehr-Standorten im Gemeindegebiet ständen insgesamt 20 Fahrzeuge für den Ernstfall bereit, so dass die Beschaffung neuer Löschfahrzeug eine immerwährende Aufgabe sei. Förster hatte keinen Zweifel daran, „dass das neue Fahrzeug bei der Löschgruppe Steckenborn in guten Händen ist“. Dass die Ausstattung der Feuerwehr nicht zu vernachlässigen ist, machte er an der gestiegenen Zahl der Einsätze fest. Vor etwa zehn Jahren seien es noch etwa 200 Einsätze pro Jahr in der Gemeinde Simmerath gewesen, inzwischen sei die Zahl auf rund 280 gestiegen.

Anschließend segnete Pfarrer Michael Stoffels dann das auf dem Hof des Gerätehauses stehende neue Fahrzeug ein, wobei er auch die Feuerwehrleute in sein Gebet einschloss.

Das alte Löschfahrzeug LF 16 hat inzwischen seine letzte Reise angetreten; es wurde mit 27.000 Einsatzkilometern auf dem Tacho an einen Sammler historischer Feuerwehrfahrzeuge nach München verkauft.

Das Kennzeichen des neuen Einsatzfahrzeuges (AC FW 1907) erinnere an der Gründungsjahr der Feuerwehr Steckenborn, erläutert Löschgruppenführer Martin Stollenwerk, der in diesem Zusammenhang bereits auf die nächste anstehenden Festlichkeit hinwies: In diesem Jahr feiert die Löschgruppe Steckenborn ihr 112-jähriges Bestehen.

Mehr von Aachener Nachrichten