Nordeifel: Ligaprimus braucht im Derby eine große Portion Glück

Nordeifel : Ligaprimus braucht im Derby eine große Portion Glück

Eine klare Angelegenheit war es nun wirklich nicht, das Aufeinandertreffen der beiden Namenscousinen aus Mützenich und Lammersdorf in der Aachener Kreisliga B2. Als klarer Favorit war der Ligaprimus aus Lammersdorf zum Tabellenvorletzten gereist, aber nach dem Abpfiff der hochspannenden Begegnung wusste keiner der zahlreichen Besucher so richtig, wer denn jetzt der Aufstiegs- und wer der Abstiegskandidat war.

„Ich weiß nicht, warum die Mützenicher da unten stehen. Die haben gegen uns ein sehr gutes Spiel gemacht“, fiel die Spielanalyse von Lammersdorfs Trainer Jürgen Theißen gewohnt ehrlich aus. „Wir hatten viel Glück und einen gut aufgelegten Torwart“, verteilte der Coach noch ein Sonderlob für seinen glänzend aufgelegten Keeper Dennis Johnen.

Dennis Theißen hatte die Lammersdorfer schon in der 5. Minute mit einem „Kunstschuss“ aus 40 Metern in Führung gebracht. „In so einem dramatischen Spiel die Führung dann 85 Minuten lang zu verteidigen, das ist auch eine Qualität meiner Mannschaft“, lobte Jürgen Theißen, der Mitleid mit seinem Pendant Achim Sarlette zeigte, der Probleme hatte, die unglückliche Niederlage zu verdauen.

„Wir haben nicht wie ein Tabellenvorletzter gespielt. Wir haben mutig und sehr gut nach vorne gespielt. So ist eben Fußball: Die Lammersdorfer machen ein unmögliches Tor von der Mittellinie, wir treffen wenige Minuten später durch Marcel Schillings nur die Latte“, klagte Achim Sarlette und lobte Lammersdorfs Schlussmann, Dennis Johnen. „Der hat super gehalten und den Lammersdorfern den Sieg gerettet.“

In den beiden Spielen am Sonntagmorgen herrschte Torarmut. Torlos endete die Begegnung Germania Eicherscheid II gegen Eintracht Kornelimünster.

Platz drei verloren

Die Zweitvertretung des FC Roetgen leistete kurz vor dem Seitenwechsel kräftig Hilfe beim einzigen Tor des FC Stolberg. Dementsprechend enttäuscht war FC-Trainer Erich Bonkowski. „Bevor die Stolberger mit so einem dummen Tor zur Führung kommen, hatten wir drei, vier Chancen, die wir leichtfertig vergeben. In der zweiten Halbzeit war das Chancenverhältnis zwar ausgeglichen, aber ich denke wir hatten einen Punkt verdient.“

Durch die 0:1-Niederlage mussten die Roetgener Platz drei in der Tabelle räumen und die Stolberger und Borussia Brand vorbeiziehen lassen.

Enttäuscht war auch Michael Behrendt, der Trainer der Eicherscheider Reservisten, der vorher mehr auf dem Zettel hatte als ein mageres 0:0. Auf dem Kunstrasen an der Eicherscheider Bachstraße blieben gute Torchancen auf beiden Seiten Raritäten. „Wir haben nicht gut gespielt, aber unser Gegner auch nicht. Wobei wir, weil wir zwei, drei gute Tormöglichkeiten ausgelassen haben, den Sieg eher verdient hatten als Kornelimünster, das keine Torchance hatte“, meinte Behrendt.

Weitaus mehr Tore als die zwei Treffer in Mützenich, Roetgen und Eicherscheid fielen beim Tabellenzweiten Sportfreunde Hehlrath, bei dem die Zweite des TV Konzen sich eine deutliche 1:7-Niederlage abholte. Dabei waren die Konzener sogar durch ein Eigentor der Gastgeber in Führung gegangen. Die drehten dann aber die Partie und sorgten in der 50. Minute durch den Treffer zum 1:4 für die Vorentscheidung. „In der ersten Halbzeit haben wir ganz gut gespielt und gut in der Abwehr gestanden. Nach dem 1:4 sind wir aber weggebrochen und haben uns aufgegeben“, gab Konzens Interimstrainer, Lars Breuer, zu.

Konzen II muss am Dienstag ran

Schon am Dienstagabend wartet auf die Konzener die Nachholbegegnung gegen das abstiegsbedrohte Team des SCB Laurenzberg. Dass der Verein aus Dürwiß sich noch nicht aufgegeben hat, unterstrich er am vergangenen Spieltag durch den 5:1-Erfolg bei Grün-Weiß Mausbach, durch den der SCB die rote Laterne an den TuS Mützenich übergab. Die Konzener sind also genug gewarnt.

In der Dürener Kreisliga B3 fiel die Begegnung der Zweiten der SG Vossenack/Hürtgen gegen die SG Neffeltal aus.