Lichterglanz auf dem Monschauer Weihnachtsmarkt

Viele Attraktionen : Lichterglanz auf dem Monschauer Weihnachtsmarkt

Etwa 75 verschiedene Aussteller bieten bei dem beliebten Weihnachtsmarkt Handwerkskunst, Dekorationen, Weihnachtsschmuck, Geschenkideen und Leckerbissen feil.

Wie ein Sternenhimmel beleuchten über 60.000 LED-Lichter den Rundgang auf dem Monschauer Weihnachtsmarkt. Zwischen den romantischen Fachwerkfassaden zieht der Duft von Lebkuchen, Printen und leckerem Glühwein durch die engen Gassen.

43 geschmückte Holzbüdchen verteilen sich vom Marktplatz aus über die Austraße bis „Patere Höffje“ und über die Rurbrücke bis zum Gerberplatz in der Stadtstraße. Im Aukloster bieten Kunsthandwerker ihre Dekorationen und Geschenkartikel an. Weitere Marktstände gibt es vor und in der Markthalle an der Rurbrücke. Das historische Kettenkarussell mit seinen Pferdchen wird die Attraktion auf dem Markt; für die Großen eine Augenweide und für die Kleinen ein Erlebnis.

Wer dem Rundweg folgt, der wird in jedem Fall die Geheimtipps entdecken: die Schlemmerecke an „Patere Höffje“, die malerische Eschbachstraße und den gemütlichen Weihnachtstreff mit der kleinen Bühne auf dem Gerberplatz. Jeder, der Lust hat, während der Marktzeiten hier Weihnachtsmusik zu machen, kann die Bühne nutzen. Einfach in der benachbarten Glühweinbude melden.

Sobald es dunkel wird, erklingt weihnachtliche Live-Musik. Hoch über dem Marktplatz erschallen die Turmbläser. Die beschaulichen Klänge der Alphornbläser lassen die Zuhörer innehalten und Musikvereine stimmen besinnliche Weisen an. Der Nikolaus besucht den Weihnachtsmarkt an allen Samstagen ab 15 Uhr, um die Kinder zu beschenken. An den Freitagen um 17 Uhr wird an der Aukirche das Märchen „Der Froschkönig“ aufgeführt.

Überregional bekannt ist die prächtige Krippe in der Höfener Pfarrkirche mit ihrem „Singenden Hirten“. Vom 1. Dezember bis zum 27. Januar ist sie während der Öffnungszeiten der Kirche von 10 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 17 Uhr außerhalb der Messen zu besichtigen.

Ein echter Hingucker ist das Tuchmachergebäude „Haus Troistorff“ an der Laufenstraße, das mit seinen künstlerisch gestalteten Glasobjekten zur Weihnachtszeit als Adventskalender erstrahlt. Hier werden die Fenster mit Einbruch der Dämmerung täglich ab dem 1. Dezember bei musikalischer Untermalung beleuchtet.

Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt am 23. und 24. November (25. November geschlossen) sowie an den 4 Adventswochenenden immer freitags und samstags von 11 bis 21 Uhr, sonntags von 11 bis 20 Uhr. Um die Anreise für die Gäste so bequem wie möglich zu gestalten, wurde sowohl für Busgruppen als auch für Einzelgäste extra ein „Park & Ride“-System von Imgenbroich und von Höfen aus eingerichtet. Detaillierte Informationen gibt es dazu auf der Internetseite www.monschau-weihnachtsmarkt.de.

Mehr von Aachener Nachrichten