Monschau: „Lernferien NRW“: Schüler lernen lernen an besonderen Orten

Monschau : „Lernferien NRW“: Schüler lernen lernen an besonderen Orten

Es ist ein ungewohntes Bild. In einigen Räumen der Jugenherberge Monschau sitzen Schüler während der Herbstferien mit aufgeschlagenen Mathe-, Englisch- und Deutschbüchern. Und doch findet hier kein Unterricht im klassischen Sinne statt.

Mit den „Lernferien Nordrhein-Westfalen“ erhalten Schüler ein Angebot der individuellen Förderung. Während eines fünf- bis sechstägigen Aufenthaltes an attraktiven außerschulischen Lernorten werden sie intensiv von qualifizierten Fachkräfte betreut. In den Osterferien 2008 erstmals veranstaltet, werden nun die Schwerpunkte „Lernen lernen“ und „Begabungen fördern“ erweitert.

Initiiert werden die Lernferien Nordrhein-Westfalen vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks. Finanziert werden die Lernferien vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes. Darüber hinaus wird das Angebot „Begabungen fördern“ durch die katholische Akademie „Die Wolfsburg“ unterstützt.

Mit Hilfe der Lernferien sollen die Schüler wieder Spaß am Lernen haben. Kein Schüler wird in sechs Tagen nachholen können, was zuvor versäumt wurde, aber für Schüler mit „Durchhänger” kann so ein Camp ein Motivationsschub sein.

Die Schüler lernen im Camp individuelle Lernmethoden kennen, probieren Lerntechniken aus, festigen diese und können sie dann auf den schulischen Alltag übertragen. Ein wichtiges Ziel ist es, die soziale Entwicklung der Schüler zu fördern. Sie lernen, sich gegenseitig zu helfen, sich zuzuhören, einander zu vertrauen und einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen.

Unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte

Mit der Leitidee, die individuelle Förderung von Schülern mehr in den Mittelpunkt schulischer Arbeit zu stellen, wendet sich das Projekt Lernferien NRW an alle Schülerinnen und Schüler — die leistungsschwachen, die besonders begabten und ebenso an das Leistungsmittelfeld. Ziel ist die Schaffung eines Schulwesens, in dem jedes Kind und jeder Jugendliche unabhängig von seiner Herkunft seine Chancen und Begabungen optimal nutzen und entfalten kann.

Das Camp umfasst die inhaltlichen Schwerpunkte: Steigerung der fachlichen Kompetenz, Stärkung der sozialen Kompetenz, Vermittlung von Lernkompetenzen, Stärkung der Berufswahlkompetenz, Freizeit-, Sport- und Gestaltungsaktivitäten.

Das Camp setzt sich aus drei Kernelementen zusammen: Lernwerkstätten — fachliches Lernen, Gestaltungsaufgabe/Gemeinschaftsprojekt — handlungs- und produktorientiertes Lernen, Freizeitaktivitäten/Erlebnispädagogik — soziale Kontakte, Spaß, Bewegung, Sport.

Als ein Element der individuellen Förderung wurden die Lernferien Nordrhein-Westfalen entwickelt, die die Schulen darin unterstützen, die Jugendlichen auf dem Weg in den Beruf umsichtig zu begleiten und damit dem Ziel dienen, Lernbiografien bruchlos zu gestalten.

Darauf angesprochen, wie die Schüler das Angebot in der Monschauer Jugendherberge finden, sagten alle, es gefalle ihnen sehr gut in Monschau und das Projekt würde sehr viel Spaß machen.