Rott: Landesliga: Rott muss gegen Schafhausen ran

Rott : Landesliga: Rott muss gegen Schafhausen ran

Leider bekam die gute Rückrundenserie des SV Rott durch die 1:3-Niederlage gegen Alemannia Straß einen unnötigen Kratzer.

„Wir haben die Quittung dafür bekommen, dass wir 60 Minuten kein gutes Spiel gemacht haben“, sah Trainer Mirko Braun erst in der letzten halben Stunde die Leistung seines Teams, die er sich vom Anpfiff an gewünscht hätte. Kurios, auch für den Rotter Trainer, dass die Rot-Weißen nach dem Platzverweis für Belmin Sikira in Unterzahl besser auftraten. „Aufgrund der Chancen, die wir uns da erarbeitet haben, wäre ein Unentschieden noch möglich gewesen.“m

Personelle Improvisation

Ehe es Samstagnachmittag (Anstoß 17 Uhr) zum Mitaufsteiger, den FC Union Schafhausen, geht, sind die personellen Improvisationskünste des Trainers gefragt. Stephan Savic zog sich im Spiel gegen Straß eine Innenbandverletzung zu und fällt bis zum Saisonende aus.

Belmin Sikira ist nach der gelb-roten Karte gesperrt. Hinter dem Einsatz von Oliver Klär und Stefan Schindler steht verletzungsbedingt ein dickes Fragezeichen. „Ich weiß noch nicht, wie es genau aussieht, aber wahrscheinlich haben wir nur einen Spieler auf der Bank“, so der Coach zur personellen Situation des Landesligisten.

Schnell akklimatisiert

Genauso wie der SV Rott hat auch der Mitaufsteiger aus dem Heinsberger Stadtteil sich in der Landesliga schnell akklimatisiert. Er hat drei Punkte mehr eingesammelt als die Rotter und steht in der Tabelle eine Stelle höher. Am Mittwochabend unterstrich die Union beim 3:0-Erfolg im Nachholderby gegen Germania Teveren erneut ihre Heimstärke.

„Da ist von der Kreisliga A bis zur Landesliga eine gute Mannschaft herangewachsen“, lobt Mirco Braun den hervorragenden Teamgeist des Gegners. Da der auch einige gute Einzelspieler in seinen Reihen hat, weiß der Rotter Coach: „Es wird schwer genug, auch nur einen Zähler aus Schafhausen zu entführen.“

(kk)
Mehr von Aachener Nachrichten