Vossenack: Land in Sicht für die Schiffbrüchigen

Vossenack: Land in Sicht für die Schiffbrüchigen

Wir schreiben das Jahr 2000, als über 60 Schiffsbrüchige auf der Insel Franziskus Gymnasium stranden. Orientierungslos und verschüchtert, aber neugierig werden sie schon am ersten Tag aus der großen, schutzbringenden Gruppe in zwei Dörfer eingeteilt. Diese bildeten schon nach kurzer Zeit feste Mannschaften, in denen Vertrauen, ein Zusammengehörigkeitsgefühl und Akzeptanz herrschen.

Dieses Resümee wurde jetzt während des Abschlussgottesdienstes in der Klosterkirche gezogen. Denn nun haben es die jungen Akteure von damals geschafft: 59 Schülerinnen und Schüler wurden vergangenen Freitag am Franziskus Gymnasium in Vossenack offiziell mit dem Abiturzeugnis in der Hand verabschiedet. Das Motto des Abschlussjahrgangs lautete, in Anlehnung an Daniel Defoes die berühmte Romanfigur: „Abinson Crusoe - 13 Jahre warten auf Freitag.”

Ein solches Ereignis muss natürlich entsprechend gefeiert werden, und so wurde jeder einzelne Absolvent in der festlich dekorierten Aula mit der Übergabe des begehrten Papiers durch den Schulleiter Pater Peter, Oberstufenkoordinator Gerold Kummer und Stufen- bzw. Beratungslehrer Thomas Herrmann persönlich verabschiedet. Zusätzlich geehrt wurden Laura Goffart, Samira Lauscher und Hanna Braun, die mit einer Abiturdurchschnittsnote von 1,1 bzw. 1,2 als Jahrgangsbeste abgeschnitten hatten.

Eine Eins vor dem Komma

Zuvor wurde in diversen Reden und Ansprachen Rückschau und Ausblick gehalten auf die vergangene Schulzeit und auf die nachfolgende Zeit außerhalb der „Insel FGV”. So betonte Schulleiter Pater Peter, dass 20 Absolventen vor dem Komma eine eins stehen hätten, gut ein Drittel, was hervorragende Leistungen widerspiegele. Von den zwei Schülern, die die Hochschulreife nicht erlangen konnten, werde einer die Jahrgangsstufe 13 wiederholen, der andere wechsele mit seinem Fachabitur-Abschluss direkt in einen praktischen Beruf über.

Daniel Defoes Novelle aus dem Jahr 1719 stand bei der feierlichen Entlassung der 59 Abiturienten im Mittelpunkt. Viele Redner nahmen in ihren Beiträgen Bezug auf den Schiffbrüchigen, der in einer scheinbar hoffnungslosen Lage auf sich allein gestellt sein Leben gestalten musste.