Eicherscheid: Lammersdorfer Kicker kämpfen um den Sieg

Eicherscheid : Lammersdorfer Kicker kämpfen um den Sieg

Der TuS Lammersdorf, TV Konzen, FC Viktoria Huppenbroich, VfL 08 Vichttal II, SV Breinig III, TuS Mützenich, Hertha Strauch, SG Höfen/Rohren sowie Germania Eicherscheid I und II starteten am Samstag, 21. Juli, in das aus der Saisonvorbereitung mittlerweile nicht mehr weg zu denkende Turnier, um zu ermitteln, wer sich den 7. Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cup sichern sollte.

Und ganz in der Manier des Namensgebers und „Eifel-Bombers“ gab es in der Vorrunde jede Menge Tore.

Eine kämpferisch starke Leistung (kl. Bild) sorgte für den verdienten Sieg für die Lammersdorfer, die nach einer starken Leistung gegen den Turnierfavoriten aus Eicherscheid Grund zum Jubeln hatten. Foto: Peter Offermann

So setzte sich zum Auftakt Finalist TuS Lammersdorf gegen die Spielgemeinschaft aus Rohren und Höfen in der Gruppe A mit 7:0 durch. Am Tag darauf konnten die Zuschauer an der Bachstraße satte 20 Treffer bestaunen, als der TuS Mützenich gegen Breinig III 4:0 gewann. Im zweiten Spiel der Gruppe B mussten sich die Breiniger gegen Vichttals zweite Garnitur mit 1:8 geschlagen geben. Im dritten Spiel der Gruppe ließen stark aufspielende Vichttaler nichts anbrennen und zogen mit einem 3:0 gegen Mützenich ins Halbfinale gegen den TuS aus Lammersdorf ein. In der letzten Partie des Abends schlug die Erste der Germania aus Eicherscheid Hertha Strauch mit 4:0 und sicherte sich so das dritte Halbfinalticket.

Am vergangenen Dienstag musste sich dann entscheiden, wer der letzte Teilnehmer des Halbfinales sein sollte. In Gruppe D besiegte die Zweite der Germania im Lokalderby ihre Gegner aus Huppenbroich mit 1:0. In der zweiten Partie des Abends ließen die Konzener den Mannen der Viktoria beim 7:0 nicht den Hauch einer Chance. Im letzten Spiel des Abends musste nun die Entscheidung her, wer sich den verbliebenen Platz im Halbfinale sichern sollte. Hier konnten sich die favorisierten Konzener mit 2:1 gegen SV Germania Eicherscheid II durchsetzen und zogen somit ins Halbfinale ein.

Am vergangenen Freitag folgte dann die Antwort auf die spannende Frage: Wer zieht ins Finale ein und hat gute Chancen, siebter Sieger des Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cups zu werden?

In der ersten Partie, die aufgrund der hochsommerlichen und schwülen Temperaturen zur Freude aller Beteiligten um eine Spielzeit von jeweils 10 Minuten je Halbzeit gekürzt wurde, ließ der Aufsteiger aus Lammersdorf nichts anbrennen. In einer munteren Partie, in der die Jungs von Trainergespann Jürgen Theißen und Dominik Rollesbroich das Chancenplus auf ihrer Seite hatten, besiegten sie Vichttal II mit 2:0.

Im zweiten Spiel des Abends zwischen dem Turnierfavoriten aus Eicherscheid gegen sehr stark aufspielende Konzener avancierte Germania-Keeper Kevin Braun zum „Man of the Match“. Hielt er in einer in der zweiten Hälfte stark abflachenden und zerfahrenen Partie die Gastgeber mit einigen starken Paraden im Spiel, zeigte er im anschließenden Elfmeterschießen gegen Konzen sein ganzes Können. Gleich dreimal konnte er hier gegen die Spieler des TV parieren und somit den Einzug ins Finale beim 3:1 im Elfmeterschießen für die Germania sichern.

Bevor es soweit war, mussten am letzten Spieltag des diesjährigen Turniers am vergangenen Sonntag erst einmal die unterlegenen Mannschaften aus Konzen und Vichttal ran, um den dritten Platz auszumachen. Nach einer zu Beginn ungeordneten Partie kamen beide Mannschaften immer besser ins Spiel. Die Konzener konnten ihr leichtes Übergewicht nach einer schönen Hereingabe nutzen, als Frederic Bourbon per Kopf in der 32 Minute zum 1:0 einnetzte. Auch in der zweiten Halbzeit behielten die Konzener die Überhand und erhöhten in der 55. Minute durch Marcel Mertens auf 2:0. In einer durch den Kampf betonten Partie holte sich der TV Konzen, der bei jedem der bislang ausgetragenen Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cup-Turniere dabei war und über das gesamte Turnier hinweg eine beachtliche Leistung zeigte, verdient den dritten Platz.

Im anschließenden Finale sollte sich nun zwischen Turnier-Favorit SV Germania Eicherscheid I und dem mit einer überragenden Leistung in der vergangenen Saison in die Kreisliga A aufgestiegenen TuS aus Lammersdorf entscheiden, wer in diesem Jahr Sieger des Turniers werden würde.

Gegen die forsch und mit aggressivem Pressing beginnenden Lammersdorfer fand die Germania nur schwer ins Spiel. Bereits nach 10 Minuten sollte die Spielweise der Spieler von Co-Trainer Dominik Rollesbroich belohnt werden. Nach einer kuriosen Szene in der Germania-Abwehr, als sich der Ball nach einer Bogenlampe über Schlussmann Kevin Braun aus fast 30 Metern Richtung Tor der Eicherscheider senkte und vom Innenpfosten abprallend über die Torlinie tänzelte, konnte TuS-Mittelfeldspieler Dennis Theissen die Gelegenheit nutzen und zur 1:0-Führung abstauben.

Starke Leistung gezeigt

Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kam die Germania nur schwer mit der kampfbetonten Spielweise der Lammersdorfer zurecht. Erst kurz nach Wiederbeginn spielten sich die Gastgeber einige Chancen heraus. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit plätscherte die Partie vor sich hin, ohne dass es zu weiteren nennenswerten Torchancen auf beiden Seiten kam. Den Schlusspunkt im wahrsten Sinne des Wortes besorgte dann Sebastian Thönnessen, der in der Nachspielzeit auf 2:0 erhöhte und somit den TuS aus Lammersdorf nach einer starken Leistung im gesamten Turnier zum verdienten Sieger in der siebten Auflage des Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cups schoss.

Zufrieden mit dem Verlauf des Turniers zeigte sich Stadionsprecher Ludwig Siebertz: „Das Wetter hat uns natürlich in die Karten gespielt, so dass wir an allen Spieltagen doch recht gute Besucherzahlen hatten. Und ich habe in diesem Jahr neben den üblichen Verdächtigen doch einige Mannschaften mit recht gutem Potenzial gesehen. Allen voran möchte ich hier den TV Konzen und den Turnier-Sieger aus Lammersdorf nennen.“

Mehr von Aachener Nachrichten