Steckenborn: Kurz nach der Eröffnung des Spielplatzes herrscht große Ernüchterung

Steckenborn : Kurz nach der Eröffnung des Spielplatzes herrscht große Ernüchterung

Bauzäune anstatt lachender Luftballons, Absperrband anstatt Karussell und Schaukel: Die Neueröffnung des Spielplatzes am Steckenborner Dorfplatz war begleitet von großer Freude über das gemeinschaftliche Engagement, aber nach nur zwei Wochen kehrte bereits große Ernüchterung ein.

Vor knapp zwei Wochen gab es aus diesem Anlass noch eine kleine Feierstunde mit Spendern und Unterstützern, nur zehn Tage später musste der Platz schon wieder gesperrt werden. „Nach der Feier der Mainacht lagen Flaschen und Glasscherben auf dem Platz“, sagte Steckenborns Ortsvorsteher Ralph Löhr. „Da die Gemeinde eine Fürsorgepflicht hat, war es notwendig, den Spielplatz vorsorglich zu sperren“, so Löhr weiter.

Betreten verboten: Nach der Mainacht in Steckenborn musste der erst vor Kurzem eröffnete Spielplatz aufgrund von herumliegender Scherben und Flaschen für drei Tage gesperrt. Foto: M. Stollenwerk

Am Tag nach der Mainacht habe der Bauhof der Gemeinde Simmerath festgestellt, dass Glasscherben und Flaschen auf dem Platz verteilt wurden. Aus diesem Grund habe der Spielplatz prophylaktisch abgesperrt werden müssen. Ausgelöst worden sei die Sperrung durch die Feier der Mainacht, bei der Beteiligte nicht um den Spielplatz herumgegangen seien, sondern über diesen.

„Wir haben die Maigesellschaft unmittelbar kontaktiert, die sich auch schnell bereit zeigte, den Platz aufzuräumen und wieder in den Ursprungszustand zu versetzen, damit er wieder so aussieht, wie es sein sollte“, erklärte Löhr. Die Sperrung sei zu dem Zeitpunkt jedoch die richtige Maßnahme gewesen und in Abstimmung mit der Gemeinde Simmerath erfolgt, denn die Sicherheit der Kinder stehe an oberster Stelle.

„Ansonsten sind wir froh, dass es in Steckenborn keine weiteren Vorkommnisse während der Mainacht gab, keiner verletzt und nichts zerstört wurde“, so der Ortsvorsteher, auch mit Blick auf den Unfall in Simmerath.

Bei einem Ortstermin am Freitag, bei dem auch der Ortsvorsteher zugegen war, sollte der Spielplatz nach Möglichkeit bereits wieder freigegeben werden.

Mehr von Aachener Nachrichten