Simmerath: Kripo ermittelt gegen mutmaßlichen Brandstifter

Simmerath: Kripo ermittelt gegen mutmaßlichen Brandstifter

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen gegen einen 35-jährigen Bewohner eines Übergangswohnheimes in der Otto-Voss-Straße eingeleitet. Dem Mann wird vorsätzliche Brandstiftung vorgeworfen.

Er soll am Montagmorgen, um kurz nach 4 Uhr, in dem Übergangswohnheim Feuer gelegt haben, in dem er Teppich- und Papierreste anzündete. Die Feuerwehr hatte die Flammen schnell gelöscht.

Als Polizei und Wehr anrückten, befand sich der 35-Jährige, der als psychisch labil gilt, vor dem Gebäude. Obwohl aus dem Haus Flammen drangen, lief er genau dort hinein.

Schließlich verschanzte er sich in dem zwischenzeitlich verrauchten Haus. Nur mit Mühe konnte er überwältigt und aus dem Haus geschafft werden. Er leistete solchen Widerstand, dass ihm Handschellen angelegt werden mussten. Ein Polizeibeamter wurde bei der Aktion leicht verletzt.

Eine Bereitschaftsstaatsanwältin ordnete die vorläufige Festnahme des 35-Jährigen an. Später ließ er sich freiwillig in eine Psychiatrie bringen. Offenbar stand der Mann auch noch unter Drogen- und Alkoholeinfluss. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Durch das Feuer entstand am Übergangsheim Gebäudeschaden, dessen Höhe noch nicht beziffert werden kann.

Mehr von Aachener Nachrichten