Nordeifel: Kreisliga B: Eicherscheid II erwartet Klassenprimus Lammersdorf

Nordeifel : Kreisliga B: Eicherscheid II erwartet Klassenprimus Lammersdorf

Im Fokus der Aachener Kreisliga B2 stehen auch am kommenden Spieltag die beiden TuS-Teams aus Lammersdorf und Mützenich.

Nach der 1:4-Niederlage beim Mitkonkurrenten Rhenania Eschweiler haben die Mützenicher sich in eine prekäre Situation gebracht, die vorher keiner auf der Rechnung hatte. Trotz Katerstimmung müssen die Vennkicker die Saison noch nicht abhaken, denn es ist erst ein knappes Drittel gespielt und das rettende Ufer ist noch in Reichweite.

In die aktuelle Begegnung gegen A-Liga-Absteiger Eintracht Kornelimünster gehen die Grün-Weißen zwar nur als Außenseiter, aber keineswegs chancenlos.

Ganz anders ist natürlich die Stimmung an der Lammersdorfer Schießgasse, wo Trainer Jürgen Theißen vehement auf die Euphoriebremse treten muss. Der vergangene Spieltag verlief für die Rot-Weißen wie im Märchen. Zuerst fertigten sie SV Breinig III mit einer 0:8-Packung ab und dann erfuhr man beim TuS, dass der ärgste Konkurrent, Sportfreunde Hehlrath, sich eine 1:3-Niederlage gegen Borussia Brand erlaubt hatte. „Das war schon ein guter Spieltag für uns“, stellte Jürgen Theißen sachlich fest, ohne sich vor Freude zu überschlagen.

Am Sonntagmorgen reisen die Lammersdorfer als Favorit zum Derby zur Zweitvertretung von Germania Eicherscheid, die sich in den bisherigen Spielen besser präsentierte als der aktuelle Tabellenplatz aussagt. Jürgen Theißen warnt sein Team vor den eigenen Gesetzen eines Derbys, während Germania-Coach Michael Behrendt auf die eigenen Gesetze eines Derbys hofft.

Bei der Zweiten des FC Roetgen läuft es weitaus besser als vorher erwartet. Die tolle Zwischenbilanz von fünf Siegen, drei Unentschieden und nur einer Niederlage kann sich sehen lassen.

Am Sonntagmorgen stellt sich an der Roetgener Hauptstraße Aufsteiger SCB Laurenzberg vor, in dessen Zwischenbilanz nur ein Sieg, fünf Niederlagen und drei Unentschieden stehen. Alles andere als ein Sieg der Roetgener wäre schon eine Überraschung.

Um einiges schwerer dürfte die Aufgabe der Zweiten des TV Konzen beim FC Stolberg sein. Allerdings reisen die Konzener nicht chancenlos ins Stadion am Glashütter Weiher, denn immerhin konnten sie am vergangenen Sonntag den starken Aufsteiger Grün-Weiß Mausbach mit 3:1 besiegen, während die Stolberger eine 1:3-Niederlage beim VfR Forst hinnehmen mussten.

Alarmglocken bei der SG

In der Dürener Kreisliga B3 schrillen seit dem vergangenen Spieltag bei der Zweitvertretung der SG Vossenack/Hürtgen wieder die Alarmglocken. Sicherlich war die Glücksgöttin bei den 1:2-Niederlagen an den beiden letzten Spieltagen bei Germania Burgwart und SC Kreuzau den Grün-Weißen nicht gut gesonnen, aber letztendlich stehen an den letzten vier Spieltagen unter dem Strich nur Nullnummern und damit der Rutsch in den Ligakeller.

Bereits am Samstag hat die SG bei der SG Rurtal Termin, die nur einen Zähler mehr auf dem Konto hat als die Rureifeler, die von ihrem Trainer Oliver Grunwald am Samstag auf Sieg geeicht sind.

(kk)
Mehr von Aachener Nachrichten