Konzener Landfrauen in Thorn und Valkenburg

Tagesausflug : Konzener Landfrauen in Thorn und Valkenburg

Zu einem Tagesausflug in die Niederlande hatte die Vorsitzende des Landfrauenvereins Konzen, Doris Schütt, eingeladen.

Im Bauerncafé „Zur Linde“, einer jahrhundertealten denkmalgeschützten Hofanlage, in Heinsberg-Horst, gab es ein ausgiebiges Frühstück für 57 Damen des Vereins. Gut gestärkt wurde die Fahrt fortgesetzt. Ziel war das sogenannte „weiße Städtchen“ Thorn in der Provinz Limburg nahe Roermond.

Die zweistündige Stadtführung begann mit der Besichtigung der Abteikirche und heutigen Pfarrkirche St. Michael. Es war viel zu erfahren über die wechselvolle Geschichte Thorns. 800 Jahre lang von adeligen Damen regiert wurde es zu einem kleinen wohlhabenden Fürstentum. „Die Damen vom Stift haben Thorn zu dem gemacht, was es heute ist“, war von der Stadtführerin zu hören. 1794 übernahmen die Franzosen die Herrschaft und führten eine Fenstersteuer ein, die sich nach der Größe der Fenster richtete.

Viele Arme lebten in ehemals den Reichen gehörenden Häusern mit großen Fenstern und mussten demnach eine entsprechend hohe Steuer bezahlen. So ließen sie ihre Fenster zumauern und übertünchten die Häuser weiß, um die unterschiedlichen Steine zu kaschieren. Der Armut ist also dieses schöne sehenswerte „weiße Städtchen“ zu verdanken.

Die Fahrt ging weiter in den Touristenort Valkenburg am Fluss Geul. Hier hatten die Landfrauen Gelegenheit, die Burgruine zu besichtigen oder einfach nur in einem der zahlreichen Restaurants und Cafés oder bei einem Einkaufsbummel die Zeit zu genießen.

Mehr von Aachener Nachrichten