Konzener Frauen mit besseren Chancen als die Rotter Männer

Letzter Spieltag für Nordeifel-Clubs : Nur für die zwei Landesligisten geht’s noch um die Wurst

Nur noch für die beiden Landesliga-Vertreter aus der Nordeifel geht es um etwas, wenn am Sonntag der letzte Spieltag der Amateurfußballer über die Bühne geht. Die Rotter Herren und die Konzener Frauen spielen noch um den Aufstieg in die Mittelrheinliga, wenngleich mit sehr unterschiedlichen Chancen.

Denn die Rotter Herren haben nach wochenlanger Erfolglosigkeit am vergangenen Spieltag endgültig den höchstwahrscheinlichen Aufstiegsplatz zwei an den SV Eilendorf verloren und müssen selbst im Falle eines Sieges auf einen Ausrutscher der Aachener Vorortler hoffen, um ab 17.15 Uhr feiern zu können (siehe auch Lokalsportseite).

Das gestaltet sich für die Frauen des TV Konzen zumindest auf dem Papier etwas leichter. Zwar liegen auch sie derzeit nur auf dem zweiten Rang, der nicht zum Aufstieg berechtigt, sind aber nach Punkten und Tordifferenz exakt gleich mit GW Brauweiler, das nur aufgrund der mehr geschossenen Tore vorne steht. Die Ausgangslage ist klar: Gewinnen beide ihr letztes Spiel, steigt das Team auf, das höher siegt. Vielleicht ist für die Elf des scheidenden TV-Trainers Bernd Falter von Vorteil, dass man zuhause spielt. Für Gegner Dirmerzheim geht es genauso um nichts mehr wie für den Gegner der Brauweiler Frauen, die aber zu der sehr unbequemen Mannschaft von BW Königsdorf reisen müssen. Am Sonntag um 17.15 Uhr sind alle schlauer, aber gefeiert wird in Konzen so oder so: „Wenn nicht der Aufstieg, dann eben die Vizemeisterschaft“, so Bernd Falter.

„Vize“, aber kein Aufstieg

Platz zwei hat auch Bezirksligist Eicherscheid im Visier, hat aber faktisch keine Aufstiegschancen mehr, obwohl dieser Rang theoretisch zum Aufstieg berechtigen würde, da drei der vier Bezirksliga-Zweiten hochgehen. Im Tableau der Zweiten aller vier FVM-Bezirksligisten, das nach dem Quotienten aus Punkten und Spielen erstellt wird, rangiert Eicherscheid (1,89) abgeschlagen auf dem einzigen Nichtaufstiegsplatz vier hinter Hohkeppel (2,24), Wachtberg (2,21) und Wenau (2,13). Daran wird auch ein hoher Sieg gegen Ratheim nichts ändern.

Relegation und Rückzug

Während es für die Eifelvertreter in der A- (Aachen und Düren) und B-Kreisliga nur noch um einen „runden Abschluss“ geht, ist das Lokalderby in der Kreisliga C für die SG Höfen/Rohren (gegen Mützenich II) quasi ein Vorbereitungsspiel auf die Relegation. Denn die Spielgemeinschaft muss so oder so nachsitzen und in Entscheidungsspielen gegen die anderen C-Liga-Zweiten um den Aufstieg in die B-Liga kämpfen.

Nicht mehr kämpfen wird dagegen am anderen Ende dieser Liga leider der SV Kalterherberg. Als Vorletzter hätte man nach dem letzten Spieltag gegen die anderen Tabellen-15. um den Ligaverbleib spielen können, zog die Mannschaft aber eine Runden vor Schluss zurück.

Da aber Hertha Strauch als Zweiter der D-Liga, Staffel 4, schon als Aufsteiger feststeht (was am Sonntag kräftig gefeiert wird!), ist auch nächste Saison für einige Derbys in der zweittiefsten Spielklasse gesorgt. (hes)

Mehr von Aachener Nachrichten