Kommern: Kommern sucht Fotos von 1968 für das Freilichtmuseum

Kommern : Kommern sucht Fotos von 1968 für das Freilichtmuseum

Das Freilichtmuseum Kommern wirft wieder einen Blick zurück in die Welt vor 50 Jahren — diesmal in das ereignisreiche Jahr 1968. Und wie in jedem Jahr sollen wieder Zeitzeugen ihre ganz persönlichen Erinnerungen beisteuern.

Das Museum freut sich über die Zusendung privater Erinnerungsfotos, die 1968 im Rheinland oder von Rheinländerinnen und Rheinländern aufgenommen worden sind. Als „Rheinland“ definiert das Museum dabei sein Einzugsgebiet: die ehemalige preußische „Rheinprovinz“ vom Niederrhein bis zum Hunsrück und vom Bergischen Land bis zum Westerwald.

Die aussagekräftigsten Fotos werden mit Eröffnung der „Zeitblende“ am 18. August wieder ein Jahr lang in einer Begleitausstellung gezeigt. Gesucht werden Fotomotive, die in ihrer Aussage typisch für die Zeit sind und zeigen, wie die Rheinländer das Jahr 1968 erlebt und gelebt haben.

Damit für die Reproduktion eine gute Qualität erreicht werden kann, sollten die Fotos möglichst als Originale eingereicht werden. Nach Bearbeitung werden sie zurückgesandt. Bei Zusendung von Fotos per E-Mail sollte auf eine möglichst hohe Auflösung (mindestens 300 dpi) geachtet werden. Einsendeschluss ist Ende Juni 2018.

Das Freilichtmuseum Kommern möchte außerdem Zeitzeugen zu Podiumsgesprächen einladen. Hier sollen Kindheits- und Jugenderinnerungen, aber auch Ereignisse im Jahr 1968, die persönliche Betroffenheit ausgelöst haben, im Mittelpunkt stehen. Kontakt für Zeitzeugen: LVR-Freilichtmuseum Kommern, Auf dem Kahlenbusch, 53894 Mechernich-Kommern oder E-Mail: michael.faber@lvr.de.

Mehr von Aachener Nachrichten