1. Lokales
  2. Eifel

Eifel: Kommentiert: Vom Warenzoll zum Wegezoll

Eifel : Kommentiert: Vom Warenzoll zum Wegezoll

Es ist erst ein paar Jahrzehnte her, da war der im Zollgrenzbezirk lebende Eifeler, der darüber hinaus gerne Kaffee und Tabak konsumierte, mit dem Thema Zollabgaben bestens vertraut. Es gehörte praktisch zum Alltag, die erlaubten Zollfreimengen zu umgehen.

nenW zjett lrertonael vno red lenneedcäfcdhnek huünEgnrfi edr -uMkawtP ied deeR tsi, dann flhüt ichs der eifrleE tihltähcasc in lnsgät ernvagenge nieetZ ücrfwnkz,ugeoer ednn so ewit weg its erd lptaenge oWglzele ja icthn ovm oeWnallr.z

nMa sums ttejz atbwr,nae bo dei uirBgndeguesrne erih al-tnäeuMP etducrz.ths eiS widr eid Eleeifr ahihsechirwnlc htnci um tRa er.agfn brAe nenw die na erd rPhpreieei ebleend dlekögLnrvbanue nohcs nthci rtfagge drw,i dnna eosnllt ide eelrEfi wgenistnes sutaakltr eirh nogFeurnerd uzm cuAdkrus rnniebg, nden hbnliatnekc noelsl ja eid ieb dre tuaM fehrtwsceertiatn ineziFtmaltn eddinnb für ned eaßratbSun etgsitneze rewen.d

In miseed Pkutn äbeg se in red ieElf wirachhl egngu zu ,unt brea ad endwer owlh ehre die elnta üolnelhZcdb widere fltse.lteagu