Klares Ziel: Mit einem Sieg in die Sommerpause

SV Rott gegen Hertha Walheim : Mit einem Sieg in die Sommerpause ist das klare Ziel

Die Lipkas sind Kämpfer. Das weiß man in der hiesigen Fußball-Szene. Jürgen Lipka, Trainer des SV Rott, hat das von seinem Vater Hans zu 100 Prozent vererbt bekommen.

Zwar ist die „Geschichte“ um den Aufstieg in die Mittelrhein-Liga zu Gunsten des SV Eilendorf gekippt. Aber das lässt den Rotter Trainer vor dem Liga-Finale am Sonntag nicht mutlos erscheinen. Denn das Fernduell ist noch nicht entschieden.

90 Minuten müssen noch gespielt werden. Auch wenn der SV Rott, auf den dritten Tabellenplatz abgesackt, einen komfortablen Vorsprung in den vergangenen Wochen versemmelt hat. Lipka träumt nicht und räumt auch ein, dass der SVE die deutlich besseren Karten in den Händen hält. Denn, um das Wunder von Rott“ noch zu realisieren, brauchen Lipkas Jungs nicht nur den Sieg gegen den Derbypartner Hertha Walheim, sie müssen auch darauf hoffen, dass Eintracht Verlautenheide zeitgleich gegen den SV Eilendorf gewinnt. Nur so kann der Zweipunkte-Vorsprung der Eilendorfer noch abgeschmolzen werden.

„In dieser Woche habe ich einiges zu tun gehabt, meine Jungs wieder aufzurichten“, spielt Jürgen Lipka auf die Niederlage in Teveren an. „Einige wollen das vielleicht anders gesehen haben, aber wir waren die deutlich bessere Mannschaft mit erheblich mehr Torchancen und hatten in der Schlussminute noch die Riesengelegenheit, den Ausgleich zu machen“, blickt der Rotter Trainer zurück. Aber am Ende blieb der Bestand der Negativserie und die Erkenntnis, dass es jetzt tatsächlich nur noch ein Wunder richten könnte.

Für die abschließende Partie gegen Hertha Walheim wünscht sich Lipka, dass die Rotter Zuschauer nochmals mobilisiert werden und sich hinter ihre Mannschaft stellen. Denn es wird auch ein motivierter Gegner mit den Herthanern erwartet. „Unser primäres Ziel ist es, an die Leistungen anzuknüpfen, die wir im überwiegenden Teil dieser Spielzeit gezeigt haben. Wir wollen mit einem Sieg in die Sommerpause gehen.“ Egal, was nach diesen 90 Minuten heraus kommt.

Mehr von Aachener Nachrichten