Klarer 5:1-Sieg des JFV Roetgen-Rott gegen Alemannia Mariadorf

Jubel beim JFV Roetgen-Rott : Die B-Junioren des JFV holen den Kreispokal

Vier Finalspiele um den begehrten Sparkassenpokal der Fußball-Junioren lockten am Samstag zahlreiche Besucher nach Rott, wo auf dem Sportplatz des Landesligisten SV Rott spannende Spiele für Begeisterung sorgten.

Als einziges Team aus der Nordeifel gingen die B-Junioren des JFV Roetgen-Rott an den Start. Gegner war ein guter alter Bekannter, die „Landalemannia“ aus Mariadorf.

Ralph Zerlik, JFV-Geschäftsführer und Teammanager, freute sich darüber, diesen Fußball-Leckerbissen ausrichten zu dürfen. „Wir haben uns, nachdem drei unserer Mannschaften (A-, B- und C-Junioren) das Halbfinale erreichen konnten, für die Ausrichtung beworben und dankenswerter Weise auch den Zuschlag vom Kreisjugendausschuss des FVM erhalten“, sagte er. Daher sei man glücklich, als junger Verein, gerade mal ein Jahr alt, diese Veranstaltung auszurichten.

Zerlik skizzierte kurz den Weg des JFV Roetgen-Rott bis ins Finale. In Runde eins erhielt man ein Freilos, während es in Runde zwei gegen den Kohlscheider BC mit 1:11 einen Kantersieg gab. In Runde drei hatte FC Germania 07 Dürwiß mit 0:2 das Nachsehen, und in Runde vier ließ man dem SV Nordeifel mit einem klaren 8:0-Sieg nicht den Hauch einer Chance. Auch das Halbfinale ging mit 2:0 gegen JSC Blau-Weiß Aachen an die Roetgen-Rotter-Fusion. Eine tolle Bilanz: 23 Treffer erzielt, nur ein Gegentor kassiert. Damit ging der JFV als klarer Favorit in das Endspiel. „Mal sehen“, sagte Zerlik vor dem Anpfiff ein wenig nervös.

Die Elf um Teammanager Ralph Zerlik, Trainer Tom Merkens und die beiden Co-Trainer Markus Blum und Ede Krings erwische gleich zu Beginn einen furiosen Start. Bereits in der 4. Spielminute hatte Mariadorfs Keeper das Nachsehen, bei einem Gewühl vor dem gegnerischen Tor gelang Denis Ajvaz nach einer verunglückten Abwehr das frühe 1:0. Auch im weiteren Verlauf war man das bessere Team, doch einige sich bietende Chancen fanden keine Verwertung. Kurze Ernüchterung trat ein, als Mariadorf noch vor den Pause in der 32. Minute durch Joel Schroeder den 1:1-Ausgleich schaffte.

In Durchgang zwei lief der Motor der Merkens-Schützlinge erstaunlich besser, die Dominanz zahlte sich am Ende aus, weitere Tore fielen, die Landalemannen hatten dem nichts mehr entgegenzusetzen. Aus einem Eigentor des Alemannen-Torwarts Kalayci resultierte die 2:1-Führung, bis in der 67. Minute abermals Ajavz zuschlug und das 3:1 besorgte. In der 78. und 80. Minute gelang Marius Motter als Joker mit einem Doppelschlag der 5:1-Sieg für den JFV, der am Ende den Kreispokal verdient erringen konnte. Auf beiden Seiten gab es je eine gelbe Karte.

Groß war der Jubel auf Seiten des Veranstalters, als Andreas Jansen (Sparkassengeschäftsstelle Rott) den Wanderpokal und eine Geldprämie überreichte. Für die Mariadorfer, die sich tapfer geschlagen haben, gab es die Silbermedaille und eine Geldprämie.

Das Aufgebot des JFV: Luca Keischengens (Tor), Leon Schmitz, Luca Offermann, Hendrik Franken, Sascha Carl (Kapitän), Timo Reichenberg, Peter Ole Heitzer, Samuel Körfer, Julian Motter, Denis Ajvaz, Aleksa Gacesa. - Ersatzspieler: Bajram Morina, Fabian Markert, Lasse Toschki, Marius Winkhold, Marius Motter.

Die Ergebnisse der weiteren Endspiele: D-Junioren: VfL 08 Vichttal – VfR Linden-Neusen 0:3. C-Junioren: FV Vaalserquartier – DJK Armina Eilendorf 1:4. A-Junioren: DJK Raspo Brand – FV Vaalserquartier 1:6.

Mehr von Aachener Nachrichten