Nordeifel/Konzen: „Kindermitmachcircus Soluna“ startet ins zweite Jahrzehnt

Nordeifel/Konzen : „Kindermitmachcircus Soluna“ startet ins zweite Jahrzehnt

Immer wieder schön und mitreißend waren alle Shows beim „Kindermitmachcircus Soluna“ in Konzen in den letzten zehn Jahren. Und so soll es auch im 11. Jahr werden, wenn Soluna diesmal in der zweiten Woche der großen Ferien sein großes Zirkuszelt auf dem Platz zwischen der Grundschule und der Kindertagesstätte in Konzen aufschlägt.

Traditionell helfen die Eltern der jungen Artisten, Künstler, Zauberer, Fakire und Clowns beim Zeltaufbau am Tag vor dem Start in die Zirkuswoche kräftig mit, in diesem Jahr ist das der 22. Juli. Währenddessen üben die fast 30 Betreuerinnen und Betreuer nebenan in der Turnhalle schon mal die Hilfestellungen ein, die in der Woche vom 23. bis 28. Juli gebraucht werden, wenn die 150 Ferienkinder wieder viele verschiedene Zirkusbeiträge einüben.

Eigene Potenziale entdecken

Das Konzept des Kindermitmachzirkus lädt die Kinder ein, sich selbst auszuprobieren, neue Potenziale zu entdecken und vorhandene Talente zu stärken. Die Rückmeldungen der Eltern aus den vergangenen Jahren zeigen, dass die Begeisterung für das Zirkuserlebnis bei den Kindern weit über die Ferientage hinaus anhält.

Am Ende des einwöchigen Übens heißt es dann: „Manege frei!“, und am Samstag, 28. Juli, präsentieren die Kinder in zwei Zirkusvorführungen ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern, Freunden und Sponsoren das in der Woche Erlernte in tollen Shows. Gerade das ist für viele Kinder eine große Herausforderung und neue Erfahrung, nämlich inmitten eines Zirkuszeltes zweimal vor jeweils mehr als 300 Zuschauern aufzutreten und anschließend den verdienten Applaus zu empfangen. Auch dieser Erfolg ist es, der die Kinder dazu bringt, nicht nur einmal bei Soluna mitzumachen, sondern sich auch im nächsten Jahr wieder für den Mitmachzirkus anzumelden. Und im Jahr danach. Und wenn sie dann irgendwann „zu alt“ für die Manege sind, dann melden sich viele Ex-Artisten als Betreuerin oder Betreuer der Ferienaktion, um den Kindern das zu ermöglichen, was sie selbst erlebt haben.

„Der Erfolg nach nunmehr zehn Jahren Kindermitmachzirkus hat viele Partner und Unterstützer“, betont Ralf Pauli, der Mann vom Jugendamt, der das Ganze vor zehn Jahren „nur mal ausprobieren wollte“ und damit eine Dauereinrichtung losgetreten hat. „Und jetzt hab ich‘s hängen — ob ich will oder nicht“, meinte er im vergangenen Jahr bei einem kleinen Festakt anlässlich von zehn Jahren Mitmachzirkus. Pauli zählt die Unterstützer auf:

Die Jugendamtskommunen, die durch die differenzierte Regionsumlage auch einen finanziellen Anteil tragen; die Sponsoren, vor allem die Raiffeisenbank eG Simmerath und die Monschau Land Touristik, die seit Beginn an durch ihre großzügige finanzielle Unterstützung einen moderaten Teilnehmerbeitrag ermöglichen und den Ferienspaß auch für die Kinder erschwinglich machen, deren Eltern sich keine große Urlaubsreise im Sommer leisten können; die vielen engagierten Betreuerinnen und Betreuer, die teilweise über Jahre ehrenamtlich und für eine kleine Aufwandsentschädigung die Kinder anleiten, motivieren und zu tollen Darbietungen führen; das Familienzentrum Konzen der Städteregion Aachen, vor allem in Person der Leiterin, Silke Bongard, welche die Ferienaktion tatkräftig unterstützt; Birger Koch, der Macher vom „Kindermitmachcircus Soluna“, der ein tolles Konzept mit aufwendigem, aber tollem Ambiente geschaffen hat, dass Kinder und Familien überall begeistert und das Ortskartell Konzen und Schulhausmeister Lothar Lutterbach, denn ob Gummimatten oder Bierzeltgarnituren, Wasser oder Strom: wenn es Hilfe braucht, gibt es in Konzen immer Ansprechpartner, die Gewehr bei Fuß stehen.

„Die Raiffeisenbank unterstützt viele Dinge in unserer Region, aber das Engagement für den Mitmachzirkus liegt uns ganz besonders am Herzen und ist für uns bei 150 begeisterten Kindern das am sinnvollsten verwendete Sponsoring“, ist auch Olaf Jansen von der Raiffeisenbank ein absoluter Fan der Ferienaktion.

150 Plätze heiß begehrt

Für Ralf Pauli und seine Kollegin Christine Skrabal steht schon am kommenden Dienstag Soluna im Kalender, denn dann beginnt die telefonische Anmeldung für die Ferienaktion (s. Box). Und alle Beteiligten sind sich sicher, dass die 150 Plätze auch in diesem Jahr wieder heiß begehrt sein werden.

(hes)
Mehr von Aachener Nachrichten