Steckenborn: Kinder machen den Wald zum Ort der Kunst

Steckenborn : Kinder machen den Wald zum Ort der Kunst

Ein Teil des Steckenborner Waldes sah am vergangenen Donnerstag anders aus als sonst: bemalte und bedruckte Stoffbahnen hingen von den Ästen herunter und wippten im Wind hin und her, bemalte Steine verwandelten den grünen Waldboden in ein buntes Mosaik, Objektkästen mit Glitzerkugeln fingen das Sonnenlicht ein, und ein großer Traumfänger war an einen Baum gelehnt.

Die Skulpturen, Bilder und Objekte stammen von Kindern aus der 4. Klasse der Grundschule Steckenborn, die mit diesem „Kunstwald“ ihren Abschied von der Grundschule kreativ feierten. Gemeinsam mit Lehrerin Anke Burchardt-Sanchez hatten die 19 Kinder ein ganzes Schuljahr lang am Kunstwald gearbeitet: „Ich finde, Kreativität ist genauso wichtig wie Mathe und Deutsch. Mit ‚mit allen Sinnen lernen‛ und Experimenten fängt alles an“, sagt Burchardt-Sanchez.

Die Schülerinnen Theresa, Ann-Christin und Lia waren stolz, dass sie endlich den Eltern ihre Objekte zeigen konnten: „Das Coolste war, dass wir alle selber entscheiden konnten, was wir herstellen wollten. Wir konnten unserer Fantasie freien Lauf lassen.“ Bereits seit 24 Jahren arbeitet die Lehrerin an der Grundschule in Steckenborn, wo sie konsequent ihre Erstklässler bis zum Ende der 4. Klasse begleitete.

Dabei setzte sie immer auf kreative Unterrichtselemente, vor allem auf die Arbeit mit unterschiedlichen Textilen. Burchardt-Sanchez, die bereits als junges Mädchen von ihrer Großtante Handarbeit erlernte und später auch Textilgestaltung als Lehrfach studierte, konnte in den vergangen Jahren auch ihre Schüler für dieses Handwerk begeistern.

Gemeinsam mit „der besten Klasse Deutschlands“, so die Pädagogin, gewannen sie im Jahr 2014 den Wettbewerb „Biber sucht Kunst“ der Kunstakademie Heimbach und der biologischen Station Düren, bei dem die Kinder eine textile Biberlandschaft gestalteten.

Preise eingeheimst

Nur wenige Monate später räumten die Kinder samt ihrer Lehrerin einen weiteren ersten Preis ein. Damals gestalteten sie ein Tipi fantasievoll und gewannen eine Nähmaschine.

Die Eröffnung des ersten Steckenborner Kunstwaldes ist das letzte Projekt, das Anke Burchardt-Sanchez in ihrer Tätigkeit als Lehrerin an der Grundschule ausführte.

Nach den Sommerferien wechselt sie an die Grundschule Hermannstraße in Stolberg: „Ich verlasse aus persönlichen Gründen Steckenborn und fange im neuen Schuljahr ganz neu an. Stolberg wird mein Neuanfang. Ich freue mich sehr auf Kinder aus 23 verschiedenen Ländern.“ Auch in Stolberg wird Burchardt-Sanchez ihrer Liebe zum Textilhandwerk nachkommen: „Ich biete dort eine Textilkunst-AG zum Thema Indianer an. Die kreative Arbeit mit Textilien ist mir auch weiterhin sehr wichtig.“

(kfr)
Mehr von Aachener Nachrichten