Kinder in Höfen, Rott und Roetgen von fremden Männern angesprochen

Kriminalpolizei ermittelt : Schulkinder von Unbekannten angesprochen

Die Aachener Kripo ermittelt derzeit in mehreren Fällen von möglichem Ansprechen von Kindern. Die Vorfälle wurden in der vergangenen Woche in Roetgen, Rott und Höfen bekannt und zur Anzeige gebracht.

Nach Angaben eines Jungen hat ihn ein unbekannter Autofahrer in Höfen am vergangenen Mittwochmorgen gegen 7.50 Uhr an der Bushaltestelle Heidgen angesprochen und gefragt, ob er mitfahren wolle. Als das Kind dies verneinte, versuchte der Unbekannte nach dem Kind zu greifen. Der Junge wehrte sich und lief zu Mitschülern, die nicht weit entfernt standen. Die Polizei erhielt erst am Nachmittag Kenntnis von dem Vorfall. Nähere Angaben zu dem Auto und dem Mann konnten bislang nicht gemacht werden. Hier laufen noch weitere Zeugenbefragungen.

Strafverfahren eingeleitet

Bereits am Dienstagmittag waren der Polizei ähnliche Vorfälle in
Roetgen gemeldet worden. Zunächst hatte ein Anwohner in der Quirinusstraße in Rott aus einem Wohnungsfenster heraus ein kleines Mädchen unsittlich angesprochen. Das Mädchen lief nach Hause und erzählte dies der Mutter. Die Polizei stand bei dem Mann wenig später auf der Matte, hielt eine Gefährderansprache und leitete ein Strafverfahren ein.

Ebenfalls am Dienstagmittag sprach auf der Hauptstraße in
Roetgen ein Mann einen Jungen an. Er hatte das Kind gefragt, ob es einen Roller haben möchte, der bei ihm im Hof stehe. Der Junge lief weg zu seiner Mutter. Die rief sofort die Polizei, die kurz danach am „Tatort“ war. Der Mann ist inzwischen namentlich bekannt.

Zwischenzeitlich haben Beamtinnen und Beamte des Bezirksdienstes und des Kommissariats mit den Eltern der Kinder gesprochen und auch mit den Einrichtungen der Kinder Kontakt aufgenommen. „Ziel ist hierbei, einen engen Kontakt zu halten und da um Unterstützung zu werben, wo es erforderlich erscheint: Sensibilisierung der Kinder und Eltern, jedoch kein Verängstigen“, sagte Polizeisprecher Paul Kemen am Montag.

Appell der Polizei

Der Polizei ist aber auch wichtig, auf die Reaktionen in der Öffentlichkeit hinzuweisen. Seit ein paar Tagen seien die geschilderten Sachverhalte in den Sozialen Medien präsent, würden „geliked“, geteilt und kommentiert. Die Polizei appelliert dazu an eine soziale Verantwortung eines jeden einzelnen, Paul Kemen: „Schüren Sie keine Ängste, unterlassen Sie personenbezogene Verdächtigungen! Verbreiten Sie keine Mutmaßungen, Spekulationen! Geben Sie
tatrelevante Hinweise der Polizei und nicht dem Netz! Überlassen Sie die Ermittlungsarbeit der Polizei! Damit helfen Sie uns und unterstützen die Aufklärung.“

Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei in Aachen unter Tel. 0241/957731201 oder unter Tel. 0241/957734210 (außerhalb der Bürozeiten). (hes/pk)

Mehr von Aachener Nachrichten