1. Lokales
  2. Eifel

Höfen: „Kein Weg zu weit, die Krippe zu sehen”

Höfen : „Kein Weg zu weit, die Krippe zu sehen”

„It´s so wonderful” - so notieren David und Heike aus London ins Gästebuch, das gleich am Eingang der Höfener Pfarrkirche ausliegt. Ein anderer Eintrag, der für die große Landschaftskrippe an der Stirnseite des Altarraums gleichsam zum „Markenzeichen” geworden ist: „Es ist kein Weg zu weit, die Krippe zu sehen”.

Ein Bkcil in sda tug lftlgeeü eGhucätsb gtzei dnne cahu, erwoh dnne lla edi Lteeu e,kmnom um dei Kerpip dnu edn de„nisneng H”rneit tentdriinm zu hesn,e zu brn,elee zu eßenien:g aus pcrOt,uh aus re,endV uas rnbee,onSckt usa Bnon dnu egaHn, sua nebgeHrsi dnu ugBbr,ti aus earbcaSükrn nud h.imaeStrm ineE oliceN sua rüHht ath ott:nire „So eein gseeiir Krpiep habe ihc chno nie en”s.geeh hAuc usa med rnaeaechbnbt asudlAn kommne Lteeu in rrßoge Zh,al mu ide iprpKe uz he.esn roagS seBehurc asu aiCgohc o(,iIlsnil AUS) aebhn shci mti imeen Gßur nis äbehtcGus eginnt.areeg Der nArgnda na der rKppei tsi ztjet in den tensre o-nJWahceunra certh .groß mA nvngerneega M,tchiwto so ztähtsc reKubpearnip dun rHeit neeRir J,aobks eawnr es end gTa breü umasmzne um ide 0010 csuBr.eeh utG 08 uteeL nearw se zigcgitheeli am rgnneevegan as,Drnnetgo lsa hcua neSnioer usa dem uoreanhcsM iaHM-i-rffttSial ahcn öfHen hnerfgae ewnr,a mu eid rKippe ndu end Hniter zu hnes.e An eemsdi gaT eahtt hcua inee erörgeß eurppG dWeraenr vmo vnfeEeielir abgeherlKtrre tSaoitn na edr peKirp hc.gamte gmna,stIes os iRenre koJ,bsa mmknoe in sdeiem Jahr rhme chesnnMe uzr peKipr nach efönH sla hcno mi venenernagg Jarh.