Rollesbroich: Karnevalistischer Frühschoppen: Die Mammutveranstaltung der Klev Botze

Rollesbroich : Karnevalistischer Frühschoppen: Die Mammutveranstaltung der Klev Botze

Karnevalsgesellschaften von Hellenthal bis Aachen gaben sich am Sonntag in Rollesbroich im „Nationalparksaal“ die Klinke in die Hand. Geladen hatten die dortigen Klev Botze, die in einer fast achtstündigen Mammutveranstaltung 14 Gesellschaften zu ihrem karnevalistischen Frühschoppen, der früher einmal „Schlüsselübergabe“ hieß, empfingen.

Natürlich wurde auch der Rollesbroicher Türöffner von Präsident und Ortsvorsteher Marc Topp an die großen und kleinen Tollitäten der Karnevalsgesellschaft übergeben. Im Hinblick auf den Wohnort von Prinz Marcel I. war dieses Mal auch die Straucher Ortsvorsteherin Maren Franz dabei, die ihrem Kollegen aus dem „Oberdorf“ assistierte.

Marc Topp wies in seiner Begrüßung für die auswärtigen Gäste noch einmal darauf hin, dass der diesjährige Prinz der Klev Botze gehörlos ist, was für die Kommunikation den Einsatz einer Gebärdensprachlerin erforderlich mache. Für die zahlreichen Auftritte in der Session sei also eine Dolmetscherin erforderlich gewesen, die man glücklicherweise in der charmanten Christel Straaten gefunden hätte.

In diesem Zusammenhang fand Topp anerkennende Worte für die erfolgte finanzielle Unterstützung durch die Städteregion Aachen und mehrere Rollesbroicher Bürger. Diese hatten sich nämlich mit 3000 Euro und die Städteregion mit 2000 Euro an den Kosten für das Dolmetschen in der Session beteiligt. Für die erfolgreiche Spendenaktion im Ort gab es vom Publikum im Saal viel Beifall und von der Karnevalsgesellschaft Klev Botze als kleinen Dank Lebkuchen mit dem Vereinsemblem.

Ansonsten gab es im Saal ein ständiges Kommen und Gehen der Vereine, die sich auf der Bühne mit verschiedenen Darbietungen präsentierten. Aus der Nordeifel waren dabei: Simmerather Sonnenfunken, Karnevalsfreunde Lammersdorf, Ruscher Breybrobbele, Kiescheflitscher und Kester Lehmschwalbe mit ihrem frisch gekürten Prinzenpaar Guido und Beate Lennartz.

(ho)
Mehr von Aachener Nachrichten