Simmerath: Kappensitzung der Sonnenfunken mit Kasalla-Finale

Simmerath : Kappensitzung der Sonnenfunken mit Kasalla-Finale

Die „Hütte“ voll und alle Gläser hoch, so könnte man die Atmosphäre bei der Kappensitzung der KG Sonnenfunken am Samstagabend in der Dreifachhalle Im Römbchen zusammenfassen. Horst Nießen und Susann Clermonts erlebten als neues Prinzenpaar der KG einen fünfstündigen Stimmungskracher, bei dem alle Besucher auf ihre Kosten kamen.

Deutlich zeigten die Sonnenfunken in ihrem 25. Vereinsjahr schon beim Einmarsch, dass da eine große Gesellschaft herangewachsen ist. Das gelbblaue Heer von Marketenderinnen, Tänzerinnen und Gardisten war beeindruckend und wurde vom Spielmannszug der Feuerwehr gekonnt auf die Bühne gespielt.

Vorsitzender Stefan Haas ließ gleich das Programm abgehen, wobei der Karnevalsnachwuchs (Mini- und Funkengarde) gekonnt als Eisbrecher fungierte. Hiernach ein Knaller: Dirk Zimmer und Martin Kirschbaum aus Koblenz, alias Willi und Ernst, bearbeiteten die Lachmuskeln auf höchstem Niveau.

Das Rentnerpaar, medikamentös bestens eingestellt und mit der Aura als Damen-Killer umgeben, bewies zudem erstaunliche Lokalkenntnisse. Kleine Seitenhiebe auf Witzerath und das benachbarte Lammersdorf kamen im Publikum ebenso gut an, wie der charmante Flirt mit einer Woffelsbacherin.

Die Band „Zollhuus Colonia“ mit Frontmann Rudi Schnitzler ließ hiernach mit bekannten kölschen Tönen die Post abgehen, bevor die Prinzengarde der Sonnenfunken über die Bühne wirbelte. Ein kleiner Wirbelwind hatte dann Premiere. Das neue Kindermariechen Lina Buchholz zeigte bei ihrem Tanz eindrucksvoll, dass man sich um den Nachwuchs bei den Sonnenfunken keine Sorgen machen muss.

Die Zeit des Abschieds war danach für Jürgen und Christiane Braun, das amtierende Prinzenpaar, gekommen. Trotz Träne im Knopfloch meisterten die beiden Sympathieträger dies gekonnt, wobei am Ende das Lied vom Land Tirol nicht fehlen durfte, das in der Halle mit Inbrunst mitgesungen wurde.

Nachdem Mac Kalenberg, der Kölner Landmetzger, in die Bütt gegangen war, schlug die Stunde der „Sugar Babes and Boys“, die einen amerikanisch angehauchten Tanz eindrucksvoll präsentierten. Nach der Proklamation des neuen Prinzenpaares zeigte Prinzenmariechen Isabel Haas zu Ehren der neuen Tollitäten ihren Tanz, wofür es reichlich Beifall vom Publikum gab.

31 stramme Gardisten und ein Mariechen (Pia Stockschläder) zeigten dann, wo der Hammer beim Gardetanz hängt. Beeindruckend, was die Ehrengarde der KG mit ihrem Kommandanten Michael Haas und Dank Trainerin Sandra Schleicher da zur allgemeinen Freude auf die Bühne zauberte. Gleich acht neue Gardisten konnte die Elitetruppe der Sonnenfunken präsentieren, wobei die Freundin eines Neulings erst beim Auftritt erfuhr, dass sie ab sofort mit einem Uniformträger liiert ist. Auf jeden Fall ein Tanz mit Klasse, für den es stehenden Beifall gab.

Vor dem ultimativen Ende der Sitzung schließlich noch die Schmidter Showtanzgruppe „No Limit“, die sich zu später Stunde gleichfalls viel Applaus holten.

Raderdolle Dreifachhalle

Danach dann die Halle im allgemeinen Begeisterungstaumel. Flo Peil und Bastian Campmann enterten mit ihrer Crew die Bühne — „Kasalla“ war da. Ohne Zweifel war die Dreifachhalle noch nie einer solchen Belastung ausgesetzt.

Nicht nur die Fans der Band zeigten sich „raderdoll“ und wollten ihre Idole nicht mehr von der Bühne lassen. Für Flo Peil im Übrigen ein besonderer Auftritt, da er eine halbe Stunde vor dem Auftritt Geburtstag hatte. Am Ende schließlich mit allen Sonnenfunken auf der Bühne ein großes Finale einer großen Sitzung.

(ho)
Mehr von Aachener Nachrichten