Imgenbroich: Junge Tanzformation qualifiziert sich für Deutsche Meisterschaft

Imgenbroich: Junge Tanzformation qualifiziert sich für Deutsche Meisterschaft

Das 2000-Seelen-Dorf Imgenbroich hat so einiges zu bieten: Einkaufsmöglichkeiten, wie es sie sonst in keinem Ort der Region gibt, ein Gewerbegebiet, das zahlreichen Menschen Arbeit bietet, und auch mit kulinarischen Möglichkeiten ist die Ortschaft bestens ausgestattet.

Und nicht erst seitdem das Promipaar Rebecca Mir und Massimo Sinato hier trainiert, ist klar: In dem kleinen Eifelort gibt es außerdem eine ganz besondere Talentschmiede - den Tanzclub Dash. Seit der Gründung im Jahr 2009 konnte er bereits einige Erfolge verbuchen. Besonders erfolgreich sind die vier Formationen, die regelmäßig an Meisterschaften in ganz Deutschland teilnehmen und bereits den einen oder anderen Titel mit nach Hause bringen konnten.

Neue Herausforderung

Jetzt stellte sich eine dieser Formationen einer ganz neuen Herausforderung: Auf Anraten des Trainers und 1. Vorsitzenden des Vereins, Mark Gerowski, fuhren die 15 Tänzerinnen und Tänzer von „Crazy Stuff” zur TAF (The Activdance Federation) Westdeutschen Meisterschaft im Hip Hop nach Lübbecke. TAF ist der Verband mit dem höchsten Level in Deutschland. Wer dort antritt, kann sich über die Deutsche Meisterschaft zur Europa- und zur Weltmeisterschaft qualifizieren. Auch die Formation „Stylance” von Mark Gerowski aus Dülmen trat dort an. Nicht zu verwechseln ist diese Meisterschaft mit der im Videoclipdancing, an der der Tanzclub bereits seit Jahren erfolgreich teilnimmt.

„Wir sind ohne große Erwartungen dorthin gefahren. Wir wollten einfach neue Erfahrungen sammeln und haben uns keine großen Chancen ausgerechnet”, erklärt Lisa Thomas, Trainerin der Formation. Schließlich mussten die Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren gegen 26 starke Formationen antreten, und das bereits in der Altersgruppe Erwachsene. Aber es sei interessant, mal etwas Neues zu sehen und zu testen, wie weit man kommen könne, lautete die Motivation der Jugendlichen.

Doch offensichtlich haben sie ihr Talent deutlich unterschätzt. Mit einer sehr guten Leistung und im Kampf gegen eine starke Konkurrenz landeten die Eifeler bereits nach der Vorrunde auf dem neunten Platz. „Wir können es nicht glauben”, freute sich die Formation über das unerwartet gute Ergebnis, denn bis Platz 13 qualifiziert man sich zur Deutschen Meisterschaft.

Freudentränen kullerten

Also galt es, in der Platzierungsrunde noch einmal alles zu geben. Und tatsächlich: Unterstützt von einigen Fans und mit neu entfachtem Ehrgeiz schafften sie es, sich auf dem neunten Platz zu halten. Freudentränen kullerten über die Wangen. Und auch Trainer Mark Gerowski konnte stolz auf die Leistung sein: Seine Formation aus Dülmen landete auf einem hervorragenden dritten Platz.

Mit fröhlichem Gesang und voller Vorfreude auf den 19. und 20. Mai, an dem die Deutsche Meisterschaft in Hamburg stattfindet, ging es zurück nach Imgenbroich, wo jetzt hart trainiert wird, um möglicherweise weitere Erfolge auf dem Dash-Konto zu verbuchen.