Simmerath: Jede Menge Jubilare, aber kein Geschäftsführer

Simmerath: Jede Menge Jubilare, aber kein Geschäftsführer

Eigentlich hätte man davon ausgehen müssen, dass auf der Mitgliederversammlung der Hansa-Gemeinschaft 1921 Simmerath allüberall Sonnenschein und Harmonie hätte herrschen müssen. Im Freizeitzentrum des BGZ, wo sich am Freitagabend eine große Zahl von Hanseaten aus allen 13 Sparten des Vereins versammelt hatten, konnte Vorsitzender Ingo Braun schließlich mit Stolz darauf hinweisen, dass der Verein nach der neuen Schwimmhalle nun auch einen neuen Kunstrasenplatz nutzen kann.

Als Wermutstropfen musste am Ende der Versammlung jedoch festgehalten werden, dass sich aus den Reihen der 935 Mitglieder noch immer niemand als Geschäftsführer zur Verfügung stellen wollte, und die Mitgliederversammlung einer vom Vorstand vorgeschlagenen Beitragserhöhung nach kontroverser Diskussion nicht zustimmte.

Appell an die Versammlung

Vorsitzender Ingo Braun, seit einem Jahr im Amt und seit dem auch mit den administrativen Aufgaben des Geschäftsführers belastet, hob in seinem Rückblick als wichtiges Segment die Gründung der Jugendabteilung im vergangenen Jahr hervor. „Ich würde mich freuen, wenn die Jugendabteilung mit Kerstin Kessel als Vorsitzende in allen Abteilungen mit Jugendlichen viel Akzeptanz und Unterstützung finden würde“, meinte Braun.

Mit Blick auf die vakante Geschäftsführerstelle appellierte er an die Versammlung: „Ich möchte eindringlich die Mitglieder der Hansa-Gemeinschaft auffordern, für einem geeigneten Nachfolger als Geschäftsführer zu sorgen.“ Braun deutete an, dass diese Position gegebenenfalls „fremdbesetzt“ werden müsse, was dann zwangsläufig zu finanziellen Belastungen des Vereins führen würde.

Im Jahresrückblick wurden noch die Abmeldungen der Handball- und die Neugründung der Badminton-Abteilung angeführt. Mit der Jugendabteilung besteht die Hansa-Gemeinschaft damit nun aus 13 Abteilungen und 935 Mitgliedern.

Einen Höhepunkt stellte wiederum der Mailauf dar, der laut Braun bei sehr großer Beteiligung wieder hervorragend von Andreas Mohren und Gero de Brouwer organisiert worden war.

Der neue Kunstrasenplatz hinter der Schwimmhalle stellt natürlich das Sahnehäubchen für die Hansa dar. Hierzu wurden aber auch die enormen Eigenleistungen des Vereins (Pflasterarbeiten und Zaunanlage) lobend erwähnt. Über 1000 Stunden ihrer Freizeit „klotzten“ die Aktiven dabei am Sportplatz, wozu Braun anmerkte: „Ihr habt mit Eurer Leistung dafür gesorgt, dass unsere Fußballabteilung wieder ein Zuhause hat. Darauf könnt Ihr mit Recht stolz sein.“ Natürlich ging auch ein herzlicher Dank an die Gemeinde Simmerath, hier im Speziellen an Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns und Christine Lenzen vom Sportamt der Gemeinde. Ingo Braun ergänzte hierzu, dass die zwischenzeitlich aufgetretenen Disharmonien ausgeräumt seien und die Zusammenarbeit mit der Gemeinde wieder auf eine vernünftige Basis gestellt wurde.

Auch die Hansa-Blasmusiker, die Dank eines Zuschusses der Gemeinde neue Toilettenanlagen erhielten, wurden für ihre erbrachten Eigenleistungen lobend erwähnt.

Schatzmeisterin Petra Motter konnte der Versammlung ein informatives Zahlenwerk vorlegen, womit nach dem positiven Bericht der Kassenprüfer die einstimmige Entlastung des Vorstandes erfolgte.

Als stellvertretenden Schatzmeister wählte die Versammlung schließlich Jan Heimberger, bevor es nach Vorstellung des Haushaltsplans 2014 Horst Niessen überlassen war, der Versammlung eine vom Vorstand vorgeschlagene Beitragsanpassung schmackhaft zu machen. Mit Hinweisen auf eine Vielzahl von gestiegenen Kosten (Hallengebühren, Übungsleiter- und Dirigentenkosten, Neuanschaffungen) warb Niessen um eine Anpassung des seit zwölf Jahren unveränderten Beitrages. Für aktive Mitglieder sollte der Monatsbeitrag ab 2015 von 4 auf 6 Euro steigen.

Kürzungen nicht ausgeschlossen

In einer kontrovers geführten Diskussion fand dies keine Mehrheit. Die Versammlung schloss sich schließlich mehrheitlich dem Vorschlag von Erwin Finken an, den Monatsbeitrag auf 5 Euro festzusetzen.

Von Seiten des Vorstandes wurde darauf hingewiesen, dass dadurch Kürzungen in den Abteilungen nicht mehr ausgeschlossen werden könnten.

Jede Menge Blumensträuße wechselten dann auch noch die Besitzer. 27 Ehrungen standen auf der Mitgliederversammlung der Hansa an, die von Horst Niessen mit unterhaltsamen Worten begleitet wurden. Insgesamt 1075 Mitgliedsjahre kamen bei den Ehrungen (siehe Box) zusammen und zeugten von der langjährigen Verbundenheit zur Hansa. Mit 60 Jahren Hansa-Zugehörigkeit war dabei Edi Braun einsamer Spitzenreiter.

(ho)
Mehr von Aachener Nachrichten