Jahreshauptversammlung des FC Roetgen dauert mehr als drei Stunden

Roetgen : FC Roetgen: Geänderte Satzung und neuer Jugendförderverein

Als der 1. Vorsitzende des FC Roetgen, Tom Moosmayer, am Freitagabend im Vereinsheim die zahlreich erschienenen Mitglieder begrüßte, wusste er, dass auf ihn und die Besucher der Jahreshauptversammlung eine Mammutveranstaltung warten würde, denn auf der Tagesordnung standen unter anderem die umfangreichen Punkte: Änderung der Vereinssatzung und Vorstellung des Konzepts des neuen Jugendfördervereins.

Nachdem der Vorsitzende die Vereinsmitglieder und den Ehrenvorsitzenden des FC 13, Wilfried Küsgens, begrüßt hatte, standen die Tätigkeitsberichte auf der Tagesordnung. Geschäftsführer Frank Balduin übernahm die Verlesung des Versammlungsprotokolls der letzten Versammlung. Der Geschäftsführer war auch für die Erläuterungen des Geschäfts- und Kassenberichtes zuständig.

Im Geschäftsbericht hob er ganz besonders das Dorfturnier und das Oktoberfest hervor. Nach dem Kassenbericht attestierte Kassenprüfer Klaus Onasch, der mit Kevin Cosler die Kasse geprüft hatte, dem Geschäftsführer und Kassierer eine korrekte Kassenführung, daraufhin wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Da Klaus Onasch zwei Jahre die Kasse des FC geprüft hatte, musste ein neuer Kassenprüfer gewählt werden. Stefan Nießen wurde von der Versammlung einstimmig gewählt und wird im nächsten Jahr mit Kevin Cosler die Kasse prüfen.

In dem Bericht der Jugendabteilung ging Jugendleiter Marco Recchioni näher auf die personelle Entwicklung ein, die leider rückläufig ist. 32 Trainer betreuen bei der Spielgemeinschaft Roetgen/Rott 13 Mannschaften. Höhepunkt der Jugendabteilung war wie in jedem Jahr das internationale Pfingstturnier, an dem in diesem Jahr 64 Mannschaften mit über 600 Juniorenspielern teilnahmen.

Der sportliche Leiter, Tom Moosmayer, blickte auf die beiden letzten Spielzeiten zurück und war trotz der prekären Abstiegssituation der Ersten zuversichtlich, dass die Mannschaft den Klassenerhalt schaffen wird.

Der Sozialbericht von Dieter Cosler war überschaubar, denn es hatte nur eine schwerere Verletzung beim FC gegeben.

50 Folien mit den Änderungen

Da die Vereinssatzung nicht mehr aktuell war, hatten Norbert Feder, Kurt Kaiser und Dieter Cosler diese in den letzten Monaten in Absprache mit dem Vorstand im größeren Rahmen modifiziert. Dieter Cosler hatte sich die immense Arbeit gemacht und 50 Folien erstellt, auf denen die Veränderungen der alten Satzung gegenüber der neuen Fassung ersichtlich waren.

Dass es bei einigen Satzungsänderungen zu lebhaften Diskussionen kam, hatte man beim FC-Vorstand erwartet. Die von der Versammlung angeregten Veränderungen wurden aufgenommen und werden in den nächsten Wochen im Vorstand neu erörtert. Im ersten Halbjahr des kommenden Jahres sollte dann nach einer außerordentlichen Mitgliederversammlung das Thema Satzungsänderung beim FC abgehakt werden.

Jugendleiter Marco Recchioni stellte anschließend das Konzept des neuen Jugendfördervereins mit dem SV Rott vor. Aus sportlicher Sicht ist der JFV unumgänglich, denn der DFB will es so, dass Spielgemeinschaften nur auf Kreisebene spielen dürfen. Um aber auf Verbandsebene aufzusteigen, müssen die Jugendabteilungen des FC Roetgen und des SV Rott mit ihren 220 Jugendspielern einen JFV gründen. „Wir müssen einen Weg schaffen, dass unsere Jugendlichen höher spielen können“, forderte Marco Recchioni.

Nachdem der Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ abgehandelt war, wünschten Werner Kreitz und Tom Moosmayer nach über dreistündigem Versammlungsmarathon den Vereinsmitgliedern noch eine gute Nacht.

Mehr von Aachener Nachrichten