Jahreshauptversammlung der Rurberger Schützen

Jahreshauptversammlung in Rurberg: Sechs Schützen werden befördert

Zur Jahreshauptversammlung der Schützen am Rursee hatten sich die Mitglieder in der „Rustika“ eingefunden. Der besondere Gruß des Brudermeisters galt Ehrenkönig Klaus Bongard und Ortsvorsteher Sander Lutterbach.

Zu Beginn gedachte man der verstorbenen Mitgliedern Elfriede Henn sowie Ehrenmitglied Josef Müllejans. Nach dem Protokolbericht, vorgetragen von Schriftführer Marius Lutterbach blickte der Brudermeister auf das vergangene Schützenjahr zurück.

Beim Besuch von Bischof Dieser, der gemeinsam mit den Pfarrangehörigen der Gemeinschaft der „Seligen Helena“ am Rurberger Antoniushof mit einem Pontifikalamt das Fronleichnamsfest feierte, sind die Schützen des Gemeindeverbandes geschlossen aufgetreten und haben sich eindrucksvoll präsentiert. Höhepunkt des Schützenjahres war das wieder von zahlreichen Gästen besuchte Königsschießen. Beim Dreikampf der Schüler setzte sich Leon Breuer aus Woffelsbach durch, der Siegtreffer um die Jungschützenwürde gelang wie im vergangenen Jahr Andreas Hesse. Überraschungskönig wurde das langjährige Mitglied Adrian Sanchez. Gemeinsam mit Königin Heike und seinen vier Kindern plus Begleitung bot er auf seinem Schützenfest nach der Messfeier vor der Kirche ein imposantes Bild.

Dank der Mitarbeit zahlreicher Mitglieder sowohl bei Rursee in Flammen als auch beim Rurberger Weihnachtsmarkt konnte Kassiererin Maria Waldorf ein ansehnliches Plus in der Kasse vorweisen.

Schießmeister Florian Harth berichtete von erfolgreicher Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften, den Schießwochen beim Gemeinde- und Bezirksfest und von zwei Herbstmeisterschaften der drei an den Wintervergleichskämpfen beteiligten Mannschaften, von denen zwei in der Gruppe A vertreten sind. Mit der tatkräftigen Unterstützung von Cora Langheld, die erfolgreich am Schießleiterlehrgang teilgenommen hat, wurden die Engpässe in der Jugendarbeit und beim abendlichen Schießen behoben. Ihre Treffsicherheit stellte sie beim erfolgreichen Kampf um die Schießschnur unter Beweis. Brudermeister Edwin Lutterbach erzielte auf dem Außenstand das beste Ergebnis und trägt nun für ein Jahr die Meisterschaftskette.

Mit erheblichem Aufwand waren Neuabnahme und Genehmigungen der über 30 Jahre bestehenden Schießanlagen in der „Alten Schule“ verbunden. Edwin Lutterbach dankte Florian Harth, der tatkräftig von Bastian Bachhoven unterstützt wurde, für die souveräne Durchführung aller hiermit verbundenen Tätigkeiten.

Im Innenstand wurde die Beschusswand durch Mario Lauscher mit einem Hartputz versehen, und der Schussfangkasten für den Außenstand wurde von Andreas Hesse komplett neu gefertigt. Für die Instandhaltung und nötige Renovierungsarbeiten hob er den Einsatz von Erich Obst, unterstützt von Michael Hilger, hervor.

Jungschützenmeister Sebastian Harth ließ seinen Bericht von Ehefrau und Jugendbetreuerin Bianca Harth verlesen. Gemeinsam mit Cora Langheld betreut sie die Schützenjugend, die mit einer von nur noch vier Mannschaften im Bezirksverband vertreten ist und dort ohne Punktverlust an der Spitze steht.

Da die Bruderschaft in zwei Jahren seit 100 Jahren besteht, wurde festgelegt, dies in Verbindung mit dem Schützenfest am traditionell dritten Augustwochenende 2021 zu feiern.

Zum Abschluss wurden Beförderungen für mindestens fünfjährige aktive uniformierte Teilnahme an den Schützentreffen und Umzügen vorgenommen. Zum Oberleutnant ernannt wurden Claudi Obst und Anne Stollenwerk, Bastian Bachhoven wurde zum Hauptmann und Heike Uhl, Florian Harth und Mario Lauscher zum Major ernannt.

Mehr von Aachener Nachrichten