Infoveranstaltung zum Qualifizierungskurs in Eifelklinik St. Brigida

Ambulanter Hospizdienst Monschauer Land : Sterbenden persönlich zur Seite stehen

Der Ambulante Hospizdienst Monschauer Land bietet ab Januar 2020 einen neuen Ausbildungskurs zur Qualifizierung Ehrenamtlicher an.

Wer sich für die Arbeit mit Schwerstkranken und Sterbenden interessiert, kann sich in einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 30. Oktober, über dieses Ausbildungsangebot informieren.

Was ist ambulante Hospizarbeit? Jeder Mensch hat Anspruch auf eine hospizliche und palliative Begleitung an seinem Lebensende. Jeder möchte in Würde und vertrauter Umgebung sterben. Die ambulante Hospizarbeit verfolgt das Ziel, Schwerkranken und Sterbenden genau das zu ermöglichen - zu Hause und ohne Angst vor belastenden Symptomen zu sterben. Betreuenden Angehörigen soll die nötige Sicherheit in der Begleitung ihrer Angehörigen gegeben und die Angst vor Überforderung genommen werden.

Die persönliche Begleitung der Sterbenden wird durch ehrenamtliche Mitarbeiter des Hospizdienstes nach abgeschlossener Ausbildung übernommen. In der Begleitung besuchen sie die Schwerkranken regelmäßig zu Hause, im Altenheim oder im Krankenhaus. Sie nehmen sich Zeit für Gespräche mit dem Sterbenden und den Angehörigen. Sie entlasten und unterstützen die Angehörigen, damit diese sich kurzfristig von ihrer schweren Aufgabe erholen können. Während ihrer Arbeit werden die Ehrenamtlichen fachlich von einer hauptamtlichen Sozialarbeiterin mit langjähriger Berufserfahrung und Zusatzqualifikationen im Bereich der Hospizarbeit begleitet.

Die Ausbildung entspricht den Qualitätsanforderungen des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV). Sie gliedert sich in drei Teile: Im Grundkursus beschäftigt die Teilnehmer ihre eigene Erfahrung mit Abschied, Tod und Trauer. Im zweiten Teil der Ausbildung schließt sich ein begleitetes Praktikum an. Im Vertiefungskurs werden grundlegende theoretische Inhalte zur Situation und den Bedürfnissen von Menschen am Lebensende und praktische Techniken, z.B. zur Gesprächsführung, vermittelt. Ziel ist es, die Bedürfnisse Schwerkranker und Sterbender wahrzunehmen, um eine angemessene, den Wünschen des Sterbenden angepasste Begleitung anbieten zu können.

Die Informationsveranstaltung findet am Mittwoch, 30. Oktober, ab 19 Uhr im Tagungsraum (neben dem Haupteingang) in der Eifelklinik St. Brigida in Simmerath, Kammerbruchstraße 8, statt. Information und Anmeldung zur Veranstaltung: Ambulanter Hospizdienst Monschauer Land, Tel. 02427/9045304, Hospizhandy 0162/8466805, E-Mail: margarete.steger@monschauer-land.de.