Rurberg: In der „Applauskurve” endet der Sonntagsausflug

Rurberg: In der „Applauskurve” endet der Sonntagsausflug

An der Leitplanke in der Kurve künden Zahlen von fragwürdigen Geschwindigkeitsrekorden. Die Zahl der Verletzten hat niemand notiert. Am Sonntag kam in der „Applauskurve” auf der L166 bei Rurberg wieder einer hinzu.

Den Namen hat die Kurve von einem kleinen Hügel auf einem zugeschütteten ehemaligen Parkplatz, auf dem an schönen Sommertagen die Schlachtenbummel die Geschwindigkeits- und Schräglagenrekorde waghalsiger Zweiradfahrer beklatschen. Ob es am Sonntag auch Applaus gegeben hat, ist nicht überliefert. Eher wohl nicht.

Als Polizei und Rettungsdienste kurz nach 15 Uhr alarmiert wurden und wenig später am Unfallort eintrafen, war möglicherweise mal wieder ein Rekordversuch danebengegangen.

Motorradfreunde des Verunglückten kümmerten sich um den Verletzten und seine erheblich beschädigte Maschine, bevor der Unfallfahrer mit dem Rettungswagen ins Simmerather Krankenhaus eingeliefert wurde.

Über Unfallursache und -hergang konnte die Polizei am Sonntag Nachmittag noch keine Angaben machen. Vermutlich war es wie immer: Nicht angepasste Geschwindigeit.

Mehr von Aachener Nachrichten