Nordeifel: IHK gibt Daseinsvorsorgeatlas heraus

Nordeifel: IHK gibt Daseinsvorsorgeatlas heraus

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen hat ihren ersten Daseinsvorsorgeatlas herausgegeben. Das Dokument stellt auf 44 Seiten die aktuelle Versorgungssituation in den Gemeinden der Nordeifel am Beispiel des Lebensmittelhandels dar.

Auf verschiedenen Karten bildet der Atlas die Erreichbarkeit eines jeden Geschäftsstandorts zum nächsten Siedlungspunkt in einem Radius von einem Kilometer ab.

„Der ländliche Raum muss als Lebens-, Wohn- und Wirtschaftsraum attraktiv bleiben“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Michael F. Bayer. „Bei zunehmendem Alter, steigenden Energiekosten und einem reduzierteren ÖPNV-Angebot wird es immer wichtiger, die Stationen des täglichen Bedarfs fußläufig erreichen zu können.“ Mit ihrer Studie will die IHK Aachen den Städten, Gemeinden, Wirtschaftsförderungsgesellschaften und Ortsvorstehern in der Nordeifel eine Entscheidungshilfe darüber geben, wo heute oder in Zukunft konkreter Handlungsbedarf zur Sicherung der Nahversorgung besteht.

Wenn sich die Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung nicht sichern lässt, kann dies zu einer Bevölkerungsabnahme und damit langfristig zu einer Verödung des ländlichen Raumes führen. Bleibt der ländliche Raum attraktiv, hat das positive Effekte auf zwei Seiten: Er bleibt einerseits als Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum für die Bevölkerung und andererseits als Nutzraum für die Landwirtschaft und als Kulturraum erhalten.

„Vor allem ländlich geprägte Räume haben mit dem demografischen Wandel zu kämpfen“, sagt Bayer: „Wo die Bevölkerungszahlen zurückgehen, sinken auch die Einnahmen. Gleichzeitig sollen die Städte und Gemeinden aber über hochwertige Daseinsvorsorgeeinrichtungen verfügen, um als Lebensraum attraktiv zu bleiben.“ Dorfläden, „rollende Supermärkte“ und weitere Projekte im Rahmen der Zukunftsinitiative Eifel seien erste Schritte zur Sicherung der Nahversorgung.

Der erste Daseinsvorsorgeatlas der IHK Aachen ist im Internet unter www.aachen.ihk.de erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten