Kalterherberg: Hospizdienst: Sprechstunde im Seniorenwohnsitz

Kalterherberg: Hospizdienst: Sprechstunde im Seniorenwohnsitz

„Wenn es soweit sein wird mit mir, brauche ich den Engel in dir.“ Mit unter anderem diesen Worten trifft der Autor Fr.-Karl Barth die sehnsuchtsvolle Befindlichkeit so vieler Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Wie keine andere Zeit im Leben erlebt manch einer diese verdichtete Zeit des Verabschiedens.

Ein hohes Maß an Befindlichkeiten kennzeichnet diese Zeit des Lebens. Das allmähliche Verabschieden von all dem, was war an Gewohnheit, Sicherheit, Beziehung oder Geborgenheit, geht nicht spurlos am Menschen vorbei.

In den Monaten, Wochen und Tagen dieses Verabschiedens machen Betroffene häufig ein Wechselbad der Gefühle durch: Sorge, Angst, frohe Erinnerungen, Nacherleben von Glückstagen und Hochzeiten, Zeiten inneren Friedens, aber auch wieder Wehmut, Sorge um die Zurückbleibenden, Einsamkeitsgefühle. Hier tut es Not, dass andere da sind — bereit, ihnen zur Seite zu stehen. Menschen, die sie verstehen, die es gut mit ihnen meinen, die einfühlsam, treu und demütig die Hand anbieten, den Betroffenen annehmen, wie er ist, die unterstützen, alles vertrauensvoll, geduldig, zuverlässig. Die Angehörigen und Nahestehenden tun das oft bereitwillig. Unter erheblichem Verzicht und ohne Murren leisten sie wertvolle Liebesdienste in entscheidender Zeit.

Beide Seiten, Betroffene wie Angehörige, müssen aber nicht alleine, ohne Hilfe zurechtkommen. Das ist manchmal auch nur schwer möglich. Als Unterstützung stehen für sie immer die Mitarbeiter der Hospizdienste bereit. Öfter als gemeint ist es ratsam, in einem Erstgespräch Kontakt mit dem Hospizdienst aufzunehmen, um die Situation und die möglichen Hilfen gemeinsam in den Blick zu nehmen. Oft erwächst daraus eine Begleitung des Sterbenden, nach Wunsch auch von Nahestehenden.

Die Begleitung, soweit sie dann zustande kommt, wird von eigens dafür ausgebildeten Frauen oder Männern geleistet, die speziell für diese Aufgabe qualifiziert worden sind. Ihre Mithilfe ist ausschließlich ehrenamtlich. Sie steht unabhängig von Konfession oder Nationalität jedem offen.

Wie das praktisch und im Einzelnen aussieht? — Dies erzählt der Hospizdienst des Caritasverbandes Eifel e. V. und lädt interessierte Personen zu einer Sprechstunde ein, in der sie persönlich Rücksprache nehmen können. Diese Sprechstunde findet erstmals statt am Montag, 1. Dezember, 17 bis 18.30 Uhr im Seniorenwohnsitz Lambertz in Kalterherberg, Büroraum in der 3. Etage.

Freundlich eingeladen sind auch solche Personen, die sich allgemein über Hospizarbeit informieren wollen oder die Interesse an einer eventuellen Mitarbeit im Hospizdienst haben.