Themen
„Jäng jätt op Platt“, Teil 4

Honder on Eier

Hühnerfüttern vor dem Krieg in Konzen (Im Städtchen). FOTO: Repro Günter Krings

Nordeifel „Jäng jätt op Platt“ – unter diesem Titel möchten wir in loser Reihenfolge die Eifeler Mundart pflegen. In der vierten Folge von Günter Krings geht es um einen Bauernhof in den 50er Jahren, deren Hühner und über einen kleinen Jungen der Eier nach Rollesbroich zur Oma brachte.

Wänn merr vamm Jriét no Sömmert veart on do di iéschte Stroß lönks aafveart, da stung do vröjer en de 50er Jore ne Buurehof mott vell Honder. On di Lück hotte ne Jong van unjeviér elef Jor, dä mot avangszo Eier no Rollesbroich beij de Oma bränge. Di Eier wuére en Zeedungspapier ejeweckelt on en de Taisch jedon. Momm Roller voor dä Jong nu no Rollesbroich, on wänn dä do aakomm, da worre en därr Taisch merr noch Knickeier on di Oma saat: „Et nächste Mol brängt dä Papp di Eier, ich hätt noch ens jear a jekocht Ei.“ Also Eier, wo de Schaale jätt kapott worre, worre Knickeier. On da jov et ooch noch Pölleeier. Datt worre di kleen Eier van janz jong Honder.

Poscheier jov merr Ostere. Di dot di Mamm am Ostersonndaach dabusse verbörje on saat, datt d´r Osterhas di Eier braat hott. Ans en Kér worre die Eier esu jot verborje, datt mer se iésch em Sommer beijm Häschschörre vönge dott. Wänn vröjer em Wönkter Schnije loch on Voasch worr, motte die Honder em Stall bliive. Öm övver Eierschale maache ze könne, brutte di Honder Kalk on kleen Stenncher. Dowäje dott domols nömmes kapodde Porzeling wägwörpe, dä wuér ooch em Sommer jesammelt. On wänn nu di Honder net dabusse jo konnte, kloppt mer dänne em Stall dä Porzeling kleen. Da worre die Honder esu jäck op dä Porzeling, datt mer oppasse mott, dänne beijm Kleen-Kloppe van dämm Porzeling net op der Kopp haue dott.

Ovends kravelte die Honder dann op er Honderleer op de Huért, wo se schloffe dotte. Worre di Honder nu e paar Jor alt, laate di nemmi vell Eier und wuére jeschlaacht. Dovörr mott mer esu Hond vange, jing domott dabusse an d´r Haustock, packt datt Deer an de Been, schwänkt datt mot de Arme enniche Mol dorch de Luét, datt datt Dee jätt betäubt worr, laat et momm Hals op der Haustock on schloor dämm Hond morr Höpp d´r Kopp aaf. Da wuér et jeröppt, usjeholt, on op er Ferniis wuér dann dovann en jott Zupp jekoocht.

Übersetzung

Wenn man von Am Gericht nach Simmerath fährt und in die erste Straße nach links abbiegt (heute Kreisverkehr), stand da früher in den 50er Jahren ein Bauernhof, der viele Hühner hatten. Die Leute hatten einen Jungen von ungefähr 11 Jahren, der ab und zu Eier nach Rollesbroich zur Oma bringen musste. Die Eier wurden in Zeitungspapier eingewickelt und in eine Tasche gelegt. Mit dem Tretroller fuhr der kleine Junge nun die Eier nach Rollesbroich, und wenn der dort ankam, dann waren in der Tasche nur noch „Knickeier“ und die Oma sagte: „Beim nächsten Mal bringt Papa die Eier, ich hätte noch mal gerne ein gekochtes Ei“. Also Eier, an denen die Schale etwas lädiert war, waren Knickeier. Und dann gab es auch noch die kleinen Eier von ganz jungen Hühnern.

Ostereier gab es nur am Ostersonntag. Mutter versteckte diese Eier draußen und erwähnte, dass der Osterhase die Eier gebracht hätte. Ab und zu waren die Eier so gut versteckt, dass man sie manchmal erst im Sommer beim Schneiden der Hecken fand. Wenn früher im Winter Schnee lag und Frost herrschte, mussten die Hühner im Stall bleiben. Um aber Eierschalen produzieren zu können, brauchten die Hühner Kalk oder kleine Steinchen (Sand). Deshalb wurde damals kein zerbrochenes Porzellan weggeworfen, sondern auch im Sommer gesammelt. Und wenn nun die Hühner nicht nach draußen konnten, klopfte man denen mit einem Hammer im Stall das Porzellan ganz klein.

Die Hühner waren dann so verrückt nach dem Porzellan, dass man aufpassen musste, denen nicht mit dem Hammer auf den Kopf zu schlagen. Abends krabbelten die Hühner nun über die Hühnerleiter auf Sitzstangen, die meistens über dem Schweinestall angebracht waren. Wenn die Hühnern nun einige Jahre alt geworden waren, legten sie nicht mehr viele Eier und mussten geschlachtet werden. Dazu musste man das Huhn fangen, ging damit nach draußen zum Holzklotz, fasste das Tier an den Beinen. Schwenkte es einige Male mit den Armen durch die Luft, damit das Tier ein wenig betäubt und ruhig war und schlug dann mit einer Hippe dem Tier den Kopf ab. Es wurde dann gerupft, die Innereien herausgeholt, und auf dem Küchenherd wurde davon eine gute Suppe gekocht.

Dieser Artikel zählt zu den kostenpflichtigen Inhalten unseres Onlineportals
Einfach Wunsch-Angebot wählen und Zugriff zu jedem Artikel auf unserem Onlineportal und in der News-App erhalten.
Sie sind bereits registriert?
Jetzt anmelden und sofort lesen
Abonnent, aber noch nicht fürs Onlineportal registriert?
für Abonnenten der gedruckten Ausgabe oder des ePapers

Alle Vorteile auf einen Blick

Monatlich kündbar
Unbegrenzter Zugang zu allen Inhalten auf den AZ/AN Onlineportalen
News-App (iOS und Android)
Zusätzliche multimediale Inhalte und interaktive Spiele