„Highway to Hell“: Buckelpiste N67 von Eupen nach Mützenich gesperrt

Eupen/Monschau: „Highway to Hell“ zwischen Eupen und Ternell voll gesperrt

Auch dem letzten und wohl holprigsten Abschnitt des berüchtigten „Highway to Hell“, also der Monschauer Straße zwischen Mützenich und Eupen, geht es nun an den Kragen. Ab der kommenden Woche beginnen die Bauarbeiten auf dem rund fünf Kilometer langen Teilabschnitt im Wald zwischen Eupen und Nähe Ternell.

Die Stadt Eupen teilte am Donnerstag mit, dass mit den geplanten Arbeiten zur Instandsetzung der Monschauer Straße im letzten Teilabschnitt Richtung Eupen — dies ist der mit Betonplatten ausgebaute Streckenabschnitt — am 19. Februar bei einer Vollsperrung begonnen wird. Die Baustelle beginnt von Eupen kommend am Wald („Clouse“) und endet rund einen Kilometer unterhalb des Hauses Ternell.

Die Länge der Baustelle beträgt cirka fünf Kilometer. Die Arbeiten zum Ausbau dieser Straße umfassen zunächst das Entfernen der Randsteine und der Betonplatten, das Ausbessern des Straßenfundaments und das Erneuern der seitlichen Betoneinfassung sowie im weiteren Verlauf die Erneuerung des Straßenbelags und das Anbringen der Straßenmarkierungen.

Auch am Wochenende gesperrt

Die Arbeiten und somit auch die Vollsperrung werden voraussichtlich bis Ende Juni 2018 andauern, so die Stadt Eupen. Wichtig für Berufspendler und Ausflügler: Im Gegensatz zur letzten Sperrung der Monschauer Straße wird die Sperrung im vorliegenden Fall nicht an den Wochenenden aufgehoben. „Das heißt, für die Dauer der Arbeiten bleibt die Straße komplett gesperrt“, teilte Vinzenz Klein vom Ordnungsamt der Stadt Monschau am Donnerstag ergänzend mit.

Der Fahrzeugverkehr wird über Monschau, Kalterherberg, Elsenborn, Sourbrodt und Mont Rigi in Richtung Eupen umgeleitet. Aus Fahrtrichtung Mützenich kann die Monschauer Straße aber bis zum Haus Ternell befahren werden.

Mehr von Aachener Nachrichten