Monschau: Herbstkonzert: Musikalisches Treffen unter Freunden

Monschau : Herbstkonzert: Musikalisches Treffen unter Freunden

Die Stadt Monschau und die Gemeinde Bütgenbach pflegen bereits seit Jahren über die Grenzen hinweg eine gute Nachbarschaft und arbeiten in vielen Bereichen auf der kommunalen Ebene erfolgreich zusammen.

Ein Baustein im kulturellen Bereich ist das seit Jahren regelmäßig stattfindende Herbstkonzert mit musiktreibenden Vereinen aus beiden Kommunen. In diesem Jahr gestalteten für die deutsche Seite das Jugendorchester der Lyra Höfen und der Musikverein Harmonie aus Kalterherberg das Programm. Die belgische Seite vertrat diesmal die Sing- und Spielgemeinschaft Frohsinn aus Nidrum.

Das Publikum angesteckt

Alle Musiker gingen ihre Beiträge mit großer Begeisterung und beachtlichem Können an. Es gelang ihnen wiederholt, mit ihrer Freude am Musizieren das Publikum mitzunehmen. Bürgermeisterin Margareta Ritter begrüßte zu Beginn des Konzerts neben Musikfreunden von beiden Seiten der Grenze auch die Ortsvorsteher aus dem Monschauer Stadtgebiet und Bürgermeister Emil Dannemark aus Bütgenbach, der mit seinem gesamten Schöffenkollegium zum Herbstkonzert gekommen war.

Mit diesem musikalischen Treffen werde eine lange Tradition weiter gepflegt. Die Bürgermeisterin dankte auch allen Helfern, „die zur schönen Ausstattung der Aula für dieses Treffen beigetragen haben“.

Der Start in den Konzertabend war dem Jugendorchester der Lyra Höfen vorbehalten. Lisa Diewald und Michael Mießen wechselten sich als Dirigenten ab. Zu allen neun Beiträgen stellten junge Musiker aus dem Orchester die einzelnen Stücke kurz vor. In den einzelnen Beiträgen spielte meistens das Gesamtorchester.

Gelegentlich gab es auch Solobeiträge einzelner Instrumentengruppen. Als zum Abschluss die „Songs for children“ erklangen, klatschte das Publikum begeistert mit und bat um eine Zugabe. Darauf waren die jungen Leute von Lyra bestens vorbereitet.

Nach dem Jugendorchester der Lyra gehörte die Bühne der Sing- und Spielgemeinschaft aus Nidrum. In deren Instrumentengruppe waren zum größten Teil Mandolinen und Gitarren vertreten. Dazu gehörte auch ein gut besetzter Chor. Die Vorträge der belgischen Gäste wechselten zwischen deutschen und französischen Texten.

José Conrads sorgte mit ihren humorvollen Einführungen zu den einzelnen Stücken für den nötigen Zugang des Publikums zum Inhalt der französischen und englischen Liedtexte. Chor- und Solobeiträge der Sängergruppe wussten an diesem Abend sehr zu überzeugen.

Auch die Gäste aus Belgien mit ihrem Dirigenten Peter Heck aus Roetgen ernteten viel Beifall als Lohn für ihren Einsatz. Auch sie kamen um eine Zugabe nicht herum. Ehe dann die Harmonie aus Kalterherberg den letzten Teil des Programms übernahm, kam noch für die Gästedelegation Bürgermeister Emil Dannemark zu Wort.

Er stellte fest, an diesem Abend habe sich gezeigt, wie vielseitig Musik sei. Die Lyra habe mit ihren schwungvollen Beiträgen für eine gute Einstimmung ins Konzert gesorgt. Lobende Worte fand der Bürgermeister auch für die mehr von Melancholie getragenen Vorträge seiner Landsleute aus Nidrum.

Nach den Worten von Emil Dannemark übernahmen die Musiker der Harmonie den Schlussteil des Herbstkonzertes. Unter der Leitung von Harry Brandts boten die Kalterherberger Musiker Märsche und Liedgut aus der modernen Schlagerwelt an. Daniel Neuß gab dazu die nötigen Einführungen. Auch die Harmonie spielte sich an diesem Abend in die Herzen der Zuschauer.

„Dem Land Tirol die Treue“

Zum Ende des Konzertes vor rund 150 Zuhörern in der MGM-Aula herrschte auf der Bühne ziemlicher Andrang. Mit dem gemeinsamen Abschlussvortrag aller Vereine mit „Dem Land Tirol die Treue“ von Florian und Sepp Pedarnig schloss das Konzert.

(fm)