Heinz Brauns Reisefotografie im Franziskanerkloster Vossenack

Magische Momente : Heinz Braun stellt Reisefotografie im Franziskanerkloster aus

Frankreich, Portugal, Türkei, Sambia in Afrika, aber auch die Eifel – der Fotograf Heinz Braun schöpft in seiner aktuellen Fotoausstellung im Kloster-Kultur-Keller des Franziskanerklosters in Vossenack aus einem reichhaltigen Fundus eindringlicher und faszinierender Motive aus unterschiedlichsten Ländern.

„Magische Momente“ so der Titel der Ausstellung, entführt den Betrachter zu ganz besonderen Stellen zahlreicher Länder. Mit seiner Reisebilderschau möchte Heinz Braun „eine Möglichkeit schaffen, aus dem Alltag und der täglichen Informationsflut auszuscheren und sich stattdessen von der Schönheit von Mutter Natur inspirieren zu lassen.“

Ob ein Rapsfeld in der Eifel, ein mystischer, mächtiger Baum bei Oostkapelle in den Niederlanden, Schulkinder in Sambia, die Cascades (Wasserfälle) du Hérisson im französischen Jura oder Motive von den kegelförmigen Gesteinsformationen aus Kappadokien in der Zentraltürkei – dem umtriebigen Reisefotograf gelingt es, die besondere Magie unterschiedlichster Naturerlebnisse für den Betrachter einzufangen.

Für ihn selbst besteht die Magie darin, besondere Orte und Motive zu entdecken, anfänglich die Lichtsituation festzustellen, in die Umgebung einzutauchen, die Landschaften in sich aufzusaugen und selbst mit der Natur in Einklang zu kommen, ein Teil von ihr zu werden. Mit seinen großformatigen Fotografien, die zum Teil auf hochwertigen Trägern wie Alu-Dibond gezogen sind, gelingt es ihm, den staunenden Betrachter in den Bann seiner Bilderwelten ziehen. Dabei arbeitet er überwiegend mit einer digitalen Vollbildkamera, Weitwinkelobjektiv und Filtern. Bildbearbeitungsprogramme kommen kaum zum Einsatz.

„Wir freuen uns ganz besonders über die Möglichkeit, die Arbeiten von Heinz Braun bei uns im Kloster-Kultur-Keller ausstellen zu können“, sagte Bruder Wolfgang Mauritz, Kloster-Oberer und Leiter der Kultureinrichtung bei der Begrüßung zur Ausstellungseröffnung.

Im Anschluss an die Vernissage präsentierte der Künstler zusammen mit zwei Gitarristen seiner Band Saitenträumer fünf aktuelle, selbst geschriebene Songs. Ob instrumental oder auch mit Gesang, die Musik des in Düren lebenden Künstlers die im Genre Folk und World-Musik anzusiedeln ist und in ihrer Klangfarbe manchmal an Pat Metheny erinnert, komplettierte das ganze Spektrum des vielseitigen Mannes und begeisterte das Publikum.

Braun, der über 20 Jahre auch in Hürtgenwald-Bergstein lebte, verfolgt inzwischen seit zehn Jahren seine künstlerischen Ambitionen und lebt sie neben seinem eigentlichne Beruf aus. „Ich sehe mich auch als Mittler der Kulturen und versuche Menschen durch meine Kunst zusammenzubringen. Dabei berichte ich gerne von den Geschichten, die sich hinter den Fotografien verstecken. Das Wichtigste aber ist für mich mein soziales Engagement, das sich in zahlreichen Aktionen wie Flüchtlingsfesten, Gemeinschaftsausstellungen, beispielsweise bei Kunst im Park in Düren, Kunst im Garten in Güsten, beim Weltladentag-Konzert in Jülich oder auch durch Auftritte in der Gemünder Galerie gegen Rechts, widerspiegelt.“

Er erinnere sich besonders gerne an seine letzte Einzelausstellung „Magische Momente“ mit 30 Fotografien in der Sparkasse Jülich, die ein voller Erfolg gewesen sei.

Strahlen aus der Eifel

Unter den Gästen der Vernissage im befand sich auch der Musikpromoter und Initiator des Künstlerkreises Eifelgefühl, Horst Hültenschmidt, der zusammen mit seiner Frau Barbara aus Köln angereist war. „Einfach großartige Fotokunst, die uns Heinz Braun hier heute präsentiert. Er gehört zu den großen, aktuellen Fotografen, die aus der Eifel heraus strahlen, dazu.

Der Kloster-Kultur-Keller im Franziskanerkloster in Vossenack, der sich seit einigen Jahren besonders der Fotokunst aktuell in der Eifel lebender Künstler widmet, ist neben seiner Arbeit für viele andere Kunstgattungen wie Malerei, Marionetten- und Puppentheater sowie Musik (Musicals) zu einem Leuchtturm in Sachen Kunst und Kultur geworden.

(avl)
Mehr von Aachener Nachrichten