Heimat-Echo blickt bei der Generalversammlung in Steckenborn zurück

Generalversammlung : Heimat-Echo startet mit positiven Eindrücken ins neue Jahr

Zur Generalversammlung waren wieder zahlreiche Mitglieder erschienen und die Leiterin Verwaltung, Aline Koll, hatte die Veranstaltung gut vorbereitet. Bevor Christoph Lennarz mit seinem Geschäftsbericht startete wurde den Verstorbenen gedacht.

Es fanden zahlreiche externe und interne Veranstaltungen statt, wobei er einige Veranstaltungen besonders herausarbeitete. Die Teilnahme der Musikanten am Kirschblütenfest in Naumburg, das Jahresabschlusskonzert in der Pfarrkirche Steckenborn und die Organisation und Durchführung des großen Festwochenendes zum Anlass 85 Jahre Heimat-Echo, Städteregionsfest und Steckenborner Kirmes.

In Naumburg gastierten die Musiker zwei Tage und es war eine Freude, an diesem Traditionsfest teilnehmen zu dürfen. In vielen Proben studierten der Dirigent Heinz Hilgers und seine Musikanten das etwas andere weihnachtliche Konzert ein. Bewusst hatte man darauf hingearbeitet, den Besuchern Auszüge aus dem neuen Repertoire 2019 vorzustellen, mit einem fließenden Übergang zu weihnachtlichen Klängen.

Anfang Juli befanden sich die Vereinsmitglieder im Dauereinsatz. An vier Tagen durfte man viele Besucher in Steckenborn zum 85. Geburtstag, zur Kirmes und zum Städteregionsfest begrüßen. In Eigenregie wurde diese großartige Festkombination organisiert und durchgeführt. Besonders stolz war man auf die Kinderkirmes, für die man von vielen Seiten gelobt wurde.

Auch die Steckenborner Kirmes erstmals am Bornplatz auszugraben, fand viel Anerkennung bei der Dorfbevölkerung. Ein Trödelmarkt wurde organisiert und auch zahlreiche Fahrgeschäfte fanden den Weg auf die Festwiese am Dorfplatz.

Neues Vorstandsressort für Social Media

Die internen Veranstaltungen, Vatertagstour zur Burg Vogelsang mit anschließender Wanderung nach Einruhr, sowie die Weihnachtsfeier im Hotel Roeb in Schmidt wurden sehr gut angenommen. „Ich darf sagen, es war ein super Jahr und danke allen, die dazu in irgendeiner Weise beigetragen haben“, so Geschäftsführer, Christoph Lennarz.

Für den Bereich Social Media wurde ein neues Vorstandsressort geschaffen, was von Dennis Jung geführt wird. In einer kurzen Präsentation stellte er seine Projekte vor. Hier gibt es viel zu tun, man ist froh, externe Berater gefunden zu haben, die ehrenamtlich mitarbeiten.

Kleiderwart Dieter Paustenbach berichtete über den Stand zur Neuanschaffung von Hüten. Als man vor mehr als 10 Jahren die neue Uniform anschaffte, fiel der Hut dem Rotstift zum Opfer. Bei einer Neuanschaffung wäre dann die Uniform komplett. Jeder Musiker wird in eine maßgeschneiderte Uniform eingekleidet. Hier rede man über 700 bis 800 Euro pro Uniform, so Dieter Paustenbach.

Instrumentenwart Matthias Paustenbach wusste zu berichten, dass alle vereinseigenen Instrumente von einer Instrumentenwerkstatt geprüft und gegebenenfalls generalüberholt wurden. Nicht mehr reparable Instrumente wurden durch neue ersetzt. Der Leiter Finanzen, Jörg Nellessen, präsentierte im Anschluss die Finanzzahlen des Jahres 2018.

Es war ein wirtschaftlich außergewöhnliches Jahr und man solle es wiederholen, meinte er. Den Beifall aus der Veranstaltung aufgreifend stellte Vorsitzender Friedhelm Lennarz drei der geplanten Projekte 2020 bis 2023 vor. Konzertreise 2020, Neues Finanz- und Förderkonzept sowie Musikschule Steckenborn.

Verein breiter aufstellen

Vom 9. bis 14. Oktober 2020 gastieren die Musikanten auf Einladung der Zugspitzarena in Ehrwald und Lermoos. Interessierte können sich bereits jetzt melden, um die Musikanten auf ihrer Tour zu begleiten. Mit Akribie arbeitet man an einem neuen Finanz- und Förderkonzept. Ziel ist es, den Verein breiter aufzustellen.

Die Ausfinanzierung eines Vereins, allein durch musikalische Auftritte, wird zunehmend schwieriger. Die Musikanten sind gut ausgelastet und neue Anfragen werden nur nach sorgfältiger Prüfung angenommen. Man stellt bedauerlicherweise fest, dass immer weniger Vereine finanziell in der Lage sind, auskömmliche Auftrittsgagen zu zahlen.

Das Konzept zur Neuausrichtung der Musikschule Steckenborn wurde den Vereinsmitgliedern anhand einiger Daten vorgestellt. Hierzu wird noch gesondert berichtet werden. „Wir stehen finanziell auf gesunden Füßen, die Mitgliederzahl wächst stetig und wir blicken voller Stolz, aber auch in Dankbarkeit, auf ein funktionierendes Vereinsleben. Mein besonderer Dank gilt meinem Vorstandsteam, den Vereinsmitgliedern – hier insbesondere den Musikanten – für die vielen Arbeitsstunden, die geleistet wurden. Bedanken möchte ich mich aber auch bei allen Sponsoren, Freunden und Gönnern, die uns in vielerlei Hinsicht unterstützen. Nur durch dieses Zusammenspiel ist es möglich, dass wir unsere Ziele in musikalischer, sozialer, aber auch wirtschaftlicher Hinsicht erreichen“, so der Vorsitzende Friedhelm Lennarz abschließend.

Weitere Infos finden sie unter www.heimatecho.com.

Mehr von Aachener Nachrichten