Roetgen: Haushaltssicherungskonzept als unzureichend zurückgewiesen

Roetgen: Haushaltssicherungskonzept als unzureichend zurückgewiesen

Die Kommunalaufsicht der Städteregion Aachen hat das Haushaltssicherungskonzept der Gemeinde Roetgen als unzureichend zurückgewiesen. Damit hat die Gemeinde keine rechtsgültige Haushaltssatzung und darf vor allem in diesem Jahr keine Kredite aufnehmen, unter anderem, um die Sanierung des Altbaus der Grundschule zu finanzieren.

Mittlerweile gibt es Roetgen zwei Meinungen zu diesem Thema: Die Sanierung ist in Gefahr und die Sanierung ist nicht in Gefahr. Im Interview mit dieser Zeitung betonte Bürgermeister Manfred Eis, die energetische Sanierung und der Umbau des Altbaus seien „zunächst gesichert”. Allerdings müsse die Finanzierung im nächsten Jahr erneut angepackt werden.

Eis warnte die Politiker davor, bei den von der Kommunalaufsicht verlangten Konsolidierungsbemühungen eine Verweigerungshaltung einzunehmen, weil eine solche Haltung das Großprojekt aufs Spiel setze. Nicht nur Zinsen und Tilgung, sondern auch die gesamten hohen Folge- und Betriebskosten würden der Gemeinde in den nächsten Jahren noch sauer aufstoßen. Eis: „Bereits im Februar 2006 habe ich auf diese Entwicklung hingewiesen und bin damals ausgelacht worden. Leider ist es genau so gekommen, wie ich es damals gesagt habe.”

Mehr von Aachener Nachrichten