Großes Programm rund um die Senfmühle

Mühlenfest : Großes Programm rund um die Senfmühle

Das traditionelle Mühlenfest, den Tag der offenen Tür in der Senfmühle in Monschau, gab es am Pfingstmontag wieder. Der Mühlentag ist aber nicht nur dort ein Event sondern ein Tag, bei dem bundesweit Mühlen (häufig Wasser- oder Windmühlen) in Aktion zu sehen sind.

Auf diese Weise soll auf die Bedeutung der einstmals wichtigen Mühlen hingewiesen werden. Die Senfmühle Monschau nimmt schon seit mehr als 20 Jahren an diesem Tag teil, jedes Mal mit großem Programm.

In diesem Jahr gab es wieder Live-Musik, darunter der Chor Maranatha mit buntem Programm über Popsongs hin zu Volksliedern. Das holländische Duo „DaMusica“ spielte mitreißend mal auf der Gitarre, mal auf dem Akkordeon und der Violine und begleitete sich teils selbst mit Gesang. Der Zauberer Alexander Floeren zauberte für Alt und Jung am Tisch und zeigte auch eine faszinierende Bühnenshow, wo das eine oder andere verschwand und ganz anderswo wieder auftauchte.

Auch fürs Auge wurde einiges geboten mit der Garde der KG Biebesse aus Höfen, deren fetzige Darbietung mit Spagaten die Zuschauer staunen ließ. Die erstmalig im Monschauer Karneval aufgetretene neue Gruppe „MonShow“ gefiel mit einem Tanz in Kostümen aus den 50er Jahren, der den Film „Grease“ aufleben ließ. Die Kleinsten ließen sich mit Begeisterung zu Löwen, Feen oder Drachen schminken oder suchten bunte Edelsteine im Sandkasten. Nicht nur für die größeren Kinder sondern offensichtlich auch für Papas interessant waren die Kinderquads, die „rasend“ um die Kurven fuhren.

Dazu gab es Essen mit Senf verfeinert, Getränke am Bier- oder Weinstand und natürlich die stündlichen kostenlosen immer vollen Senfmühlenführungen, so dass der Beruf des Senfmüllers sicherlich nicht in Vergessenheit gerät. Im Rahmen des Mühlenfestes wurde auch die Ausstellung von Angelika Böcke-Thöne „Flower Power“ im Restaurant Schnabuleum eröffnet.

Angelika Böcke-Thöne stammt aus Moers. Sie arbeitet seit frühester Jugend künstlerisch. Neben ihrer Tätigkeit als Oberstudienrätin im Bereich Biologie und Chemie stellt sie seit 1978 unter anderem bei der Art Basel, bei der Art Multiple Düsseldorf, in Hamburg, Oberhausen, München und vielen weiteren Städten ihre Werke aus. Durch die früher häufigen Aufenthalte in ihrem Ferienhaus in Heimbach ist der Kontakt zur Senfmühle entstanden, der nunmehr seit mehr als 15 Jahren besteht. Bereits seit vielen Jahren hängt dort eines ihrer farbenfrohen Monschaubilder, zu denen nun in der Ausstellung „Flower Power“ noch eine Auswahl anderer hinzukommen wird. Das Schnabuleum bildet dafür als historisches Gebäude, zum Teil noch mit den alten Bruchsteinmauern, einen schönen Rahmen. In der Ausstellung sind Werke der Hinterglas-, Aquarell- und Ölmalerei aus mehreren Schaffensperioden der Künstlerin zusehen.

Mehr von Aachener Nachrichten