Germania Eicherscheid liebäugelt noch mit Platz drei

Fußball-Bezirksliga : FC 13 möchte Niederlagenserie stoppen

„Ich bin froh, dass wir angesichts unserer schwierigen personellen Situation die letzten Spiele doch ganz gut gemeistert haben“, geht Germania Eicherscheids Trainer Marco Kraß optimistisch in den Vergleich mit dem TuS Rheinland Dremmen.

Dagegen möchte der FC Roetgen nach einigen unglücklich wie knapp verlorenen Spielen wieder in den Punktetopf greifen. Der ungebrochene Ehrgeiz bestimmt immer noch die Tonart von FC-Trainer Philipp Dunkel. Der ehemalige Oberliga- und Mittelrheinliga-Stürmer stellt das Bemühen seines FC Roetgen heraus, „noch den einen oder anderen Punkt unbedingt holen zu wollen“. Das ist jetzt seit fünf Spielen nicht mehr gelungen. Der letzte Erfolg datiert aus dem April, als man den VfJ Ratheim schlug. Für den anstehenden Sonntag haben sich Dunkel und sein Team vorgenommen, diese Serie „endlich zu beenden“.

Der FC Columbia Donnerberg kommt nach Roetgen. Im Hinspiel waren die FC-ler mit einem satten 4:1 erfolgreich. Doch bevor sich der Coach näher mit der anstehenden Aufgabe befasst, will er damit auch eine Rückschau verbunden wissen. „Die letzten Partien sind sehr knapp ausgegangen. In den Vergleichen haben wir nicht schlechter als unsere Gegner ausgesehen“, denkt Dunkel positiv. „Oft hat es uns auch an diesem Quentchen Glück gefehlt, dass wir vor unserer negativen Serie hatten.“ Da ging der Ball dann öfter einfach nur vorbei, als ins Tor. Dass es auch personell recht schwierig beim FC war, erwähnt der Coach nur am Rande. „Mit einem Sieg über Donnerberg wollen wir wieder an unser Ziel anknüpfen. Das heißt, eine positive Spielzeit abzuliefern. Diese Partie wird eine große Aufgabe, sie für uns zu entscheiden.“

Marco Kraß beschreibt es ganz offen: „Wir sind froh, die Reisen ins Heinsberger Land, die immer sehr aufwändig sind, endlich hinter uns zu haben“. Diese Erleichterung äußert der Coach von Germania Eicherscheid mit dem Blick aufs Restprogramm. Der TuS Rheinland Dremmen am kommenden Sonntag und Rasensport Brand sowie am letzten Spieltag der VfJ Ratheim bringt den Germanen in der Restspielzeit noch drei Heimgegner, bei einer Reise nach Huchem-Stammeln.

Heimstärke deutlich spürbar

Wie wohl sich Kraß und seine Germania derzeit zu Hause fühlen, ist mit dem 6:2-Erfolg über Alemannia Mariadorf und dem 2:1-Sieg über den FV Haaren abzulesen. Nun will man den nächsten Dreier mit einem Erfolg über die kampfstarken Dremmener nachschieben. „Damit wir Platz drei festigen. Das ist unsere Hauptaufgabe für die nächsten Wochen“, denkt Marco Kraß (zumindest nicht laut) an mehr. Bei der derzeitigen Ausgangslage sind noch zwölf Punkte für die Germanen möglich, die bei 60 Zählern landen könnten. Kohlscheid ist bei 55 Punkten angekommen, Brand weist 53 Zähler auf.

„Die Dremmener haben mehrere sehr gute Spieler in ihren Reihen auf die man achten muss“, erwartet Marco Kraß ein ähnlich intensives Kampfspiel wie seinerzeit auf Dremmener Asche. Und das die Gäste mit „heißen Herzen“ in Eicherscheid antreten, ist auch zu erwarten. Sie stecken mitten im Abstiegskampf, in dem sie auch über große Erfahrung verfügen. (mali)

(mali)
Mehr von Aachener Nachrichten