Eicherscheid: Germania Eicherscheid II strebt einstelligen Tabellenplatz an

Eicherscheid : Germania Eicherscheid II strebt einstelligen Tabellenplatz an

Mit einer eindeutigen Marschroute war der B-Liga-Aufsteiger SV Germania Eicherscheid II in die Spielzeit 2017/2018 gestartet. Einzig der Erhalt der Klasse war das erklärte Ziel der Mannschaft, die letztlich anderen Teams den Abstieg in die C-Liga überließ und einen sehr zufriedenstellenden 10. Tabellenplatz erreichte.

Mit einer mageren Bilanz startete die Reserve-Mannschaft des SV Germania Eicherscheid in die zurückliegende Spielzeit. Aus den ersten sieben sieglosen Begegnungen konnte die Germania lediglich vier Punkte auf ihrem Konto verbuchen. Danach sollte der 7:1-Kantersieg auf heimischem Gelände über den späteren Absteiger SC Bewegung Laurenzberg eine Art Initialzündung für einen erfolgreicheren Verlauf der Rest-Hinrunde und der kompletten Rückrunde werden.

Trainer Michael Behrendt, der mit Beginn der neuen Saison 2018/2019 die Eicherscheider Reserve im vierten Jahr coacht, konnte aufatmen, denn mit einer Bilanz von 40:46 Toren und 35 Punkten sicherte sich seine Mannschaft einen Platz im Mittelfeld der Abschlusstabelle. In die interne Torschützenliste trugen sich auf den vorderen Plätzen Robin Grundbrecher und Sammy Nordt ein, die acht bzw. sieben Treffer beisteuerten.

Sichere Abwehrreihe

„Der 10. Tabellenplatz entsprach den Erwartungen, wenn auch mit etwas Glück eine bessere Platzierung möglich gewesen wäre. Einige Partien, in denen wir die Punkte mit dem Gegner geteilt haben, hätten auch zu unseren Gunsten ausgehen können. In der Hinrunde wurden wir mit hausgemachten Problemen konfrontiert, denn etablierte Akteure in unseren Reihen wie Janis Weishaupt, Marius Hermes, Robin Grundbrecher, Jens Hammerschmidt und Sammy Nordt fehlten, da sie zur Ersten abgestellt werden mussten. Sehr sicher agierte unsere Abwehrreihe. Dafür fehlte dem Angriff die Durchschlagskraft, ich hätte mir schon einige Treffer mehr gewünscht“, resümierte ein zufriedener Coach die Spielzeit 2017/2018.

Bis zum Saisonstart hatte Trainer Michael Behrendt (57) seine Schützlinge zu 16 Trainingseinheiten einberufen. Der Coach legte zunächst das Hauptaugenmerk auf die Verbesserung der Ausdauer, zum Schluss standen Übungen im Bereich Kraft und Sprint auf dem Programm. „Da ich das Training der Zweiten und Dritten Mannschaft zusammengelegt habe, kann ich auf einen Stamm von bis zu 25 Spielern zählen. Die Stimmung in der Mannschaft ist entsprechend gut, und alle haben den Willen, sich für die Stammformation anzubieten“, betonte Behrendt, der zu Saisonbeginn auf die Dienste von Mike Nellessen und Christopher Bein (Sprunggelenkverletzungen) sowie auf Fabian Bongard (Rückenprobleme) verzichten muss.

Bei der siebten Auflage des Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cups schied die Reserve der Germania in der Vorrunde aus. Zwar konnte die Partie gegen den FC Viktoria Huppenbroich mit 1:0 erfolgreich abgeschlossen werden, jedoch unterlag man in der Begegnung um den Einzug ins Halbfinale gegen den TV Konzen mit 1:2.

Schadlos hielt sich die Zweite der Germania beim Bürgermeister-Pokal des RSV Hertha Strauch. Nach Erfolgen über den SV Breinig III und den TuS Lammersdorf II (jeweils 1:0) sowie im Finale gegen den TV Konzen II (2:0) stand das Team als Turniersieger fest. In einem weiteren Vorbereitungsspiel wurde die DJK Dreiborn auf heimischem Gelände mit 1:0 bezwungen.

Von den A-Junioren des Jugendfördervereins FC Eifel gesellten sich Tobias Braun und Justin Fischer zum Kader der Germania-Reserve. Fabian Lennartz konnte reaktiviert werden. „Diese Akteure brauchen sicherlich noch etwas Zeit und sollen behutsam an das Niveau der Kreisliga B herangeführt werden“, sagte Behrendt, der zudem auch noch auf Marcel Thielen vom C-Kreisligisten TV Konzen III zurückgreifen kann. Der Trainer, der Unterstützung von seinem Assistenten Michael Förster und von Obmann Timo Renner erfährt, vermeldet in puncto Abgänge Fehlanzeige.

Drei Heimspiele zu Beginn

Mit drei Heimspielen startet der SV Germania Eicherscheid II in die Spielzeit 2018/2019. Die erhofften drei Punkte wurden es im ersten Spiel zu Hause gegen SV Breinig III nicht, da die Germania-Reserve einen 3:0-Vorspung noch verspielte und am Schluss mit einem Remis vorlieb nehmen musste (wir berichteten). Die nächste Begegnung gegen die Reserve des TV Konzen findet ebenfalls auf heimischem Gelände satt, da in Konzen zeitgleich ein Junioren-Turnier ausgetragen wird. „Lokalderbys haben ihre eigenen Gesetze. Die bessere Tagesform wird in dieser Partie entscheidend sein“, so der Coach.

Bei der Auswärtsaufgabe bei Eintracht Kornelimünster erwartet Behrendt eine Punkteteilung, „wenngleich ich den Gegner stärker als in Bezug zur Vorsaison einschätze“. Die erste Auswärtspartie führt die Germania zum Aufsteiger FV Eschweiler, wo laut Aussage von Behrendt „bei konzentriertem Auftreten Zählbares herauskommen sollte“. An der Eicherscheider Bachstraße erwartet die Germania dann den FC Stolberg, der — so Behrendt — „immer hoch gehandelt wird und sich auch noch personell verstärkt hat“. Der Coach spricht von einem gelungenen Saisonstart, „wenn wir aus den ersten fünf Partien acht Punkte auf unserem Konto vorweisen können“.

Bei der Vergabe des Meistertitels rechnet Behrendt sehr stark mit Borussia Brand, Blau-Weiß Aachen und dem Geheimfavoriten FC Inde Hahn II. Spricht man Michael Behrendt auf die eigene Zielsetzung an, so hofft er auf einen einstelligen Tabellenplatz.

(ame)
Mehr von Aachener Nachrichten