Nordeifel: Gemischtes Bild bei den Zweiten Mannschaften der Nordeifler Kicker

Nordeifel : Gemischtes Bild bei den Zweiten Mannschaften der Nordeifler Kicker

Recht unterschiedlich verlief die erste Saisonhälfte für die Zweitvertretungen in der Aachener Kreisliga B2. Überraschend rangieren die Roetgener Reservisten auf dem dritten Tabellenplatz, die Konzener Zweite belegt einen beruhigenden Platz im Mittelfeld der Tabelle, während Aufsteiger Germania Eicherscheid sich noch nicht akklimatisiert hat und noch im Keller der Liga steckt.

Kurz bevor die Saison 2017/18 angepfiffen wurde, blickte Erich Bonkowski, der Trainer der Zweitvertretung des FC Roetgen, ziemlich pessimistisch in die Zukunft. Die Vorbereitungsphase war nicht optimal verlaufen, und da sich bei der Ersten des Effzeh kurz vor dem Ende der Transferfrist noch einige Spieler abmeldeten, konnten die Reservisten nicht auf Hilfe von oben hoffen.

FC Roetgens Trainer Erich Bonkowski spielt mit seinem Team eine gute Saison und verabschiedete sich von Rang drei in die Winterpause. Foto: Kurt Kaiser

Trotz aller Sorgen starteten die Schwarz-Roten mit einem 5:0-Erfolg gegen Rhenania Eschweiler überraschend gut in die Saison. Nach einem 3:3 im Eifelderby beim TuS Mützenich, setzten die Roetgener am dritten Spieltag mit dem 3:2-Sieg gegen Topfavoriten Borussia Brand ein erstes Ausrufezeichen. Nach einem Unentschieden bei Aufsteiger Grün-Weiß Mausbach kassierte der FC am fünften Spieltag beim FC Stolberg die erste Saisonniederlage, durch die die Mannschaft sich aber nicht aus der Bahn werfen ließ.

An den nächsten Spieltagen gab es vier Punkteteilungen und vier Siege. Für die größte Überraschung sorgten die Roetgener am 12. Spieltag, an dem brachten sie Ligaprimus TuS Lammersdorf die erste und bisher einzige Saisonniederlage bei. Leider verliefen die beiden letzten Spieltage nicht wunschgemäß. Im lokalen Vergleich gegen TV Konzen II kassierten sie die erste Derbyniederlage der Saison und verabschiedeten sich mit einer 0:4-Niederlage im Verfolgertreffen bei Sportfreunde Hehlrath von einem guten dritten Tabellenplatz in die Winterpause.

Trotz der beiden Niederlagen blickte der FC-Coach auf eine zufriedene Halbjahresbilanz zurück. „Wir haben bisher eine gute Saison gespielt. Dass wir keine Spitzenmannschaft sind, wussten wir. Wir haben die gleichen Probleme mit dem häufigen Personalwechsel wie alle Zweiten Mannschaften, deshalb fehlt uns einfach die nötige Konstanz“.

Am 16. Januar stand die erste Übungseinheit im neuen Jahr auf dem Trainingsplan, und nur wenige Tage später gab es das erste Testspiel. Gegen den Spitzenreiter der Kreisliga C4, Inde Hahn II, kassierten die Schwarz-Roten eine 1:4-Niederlage. Am Sonntagmorgen steht der nächste Test gegen den C-Ligisten SG Höfen/Rohren auf dem Plan. Weitere Testspiele sind gegen den VfR Linden/Neußen, Teutonia Weiden II und FV Haaren II terminiert. Nach den Testspielen erwartet der Trainer, dass seine Jungs in der Rückrunde an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen können. „Lammersdorf ist für mich der Topfavorit, dahinter sehe ich die Sportfreunde Hehlrath und den FC Stolberg. Wenn wir am Ende noch immer im oberen Drittel der Tabelle stehen, dann ist das eine super Leistung der Mannschaft.“

„Wir sind zwar zufrieden, aber es hätten auch zwei, drei Punkte mehr sein können“, stimmt für Reimund Scheffen, dem Trainer der Zweitvertretung des TV Konzen, die Ausbeute nach dem ersten Saisonabschnitt nicht ganz. Dass die Konzener Reservisten mit ein paar Pünktchen zu wenig in die Winterpause gegangen sind, führt der Coach auf die dünne Personaldecke zurück. Krankheits- und urlaubsbedingt und aus beruflichen Gründen stand dem Trainer zu selten der komplette Kader zur Verfügung. Allerdings können die Schwarz-Gelben in den beiden Nachholspielen noch die fehlenden Zähler einsammeln.

Als sie sich Anfang Dezember mit einem überraschenden 4:2-Sieg bei der Roetgener Zweitvertretung in die Winterpause verabschiedeten, standen 18 Punkte auf der Habenseite. Zwei, drei Punkte mehr hätten auch zwei, drei Plätze besser in der Tabelle ausgemacht. „Jetzt stehen wir auf Platz neun, unser Saisonziel ist der sechste bis achte Tabellenplatz“, fordert der Coach.

Mit einem 2:0-Erfolg bei VfL 05 Aachen starteten die Konzener in die Saison. An den nächsten vier Spieltagen gab es nur einen Zähler, allerdings zählten die Gegner TuS Lammersdorf, VfR Forst, Eintracht Kornelimünster und Sportfreunde Hehlrath zum direkten oder erweiterten Favoritenkreis. Nach Erfolgen gegen Rhenania Eschweiler, dem TuS Mützenich und Grün-Weiß Mausbach erlebten die Konzener Reservisten am zehnten Spieltag den schwärzesten Tag in ihrer B-Ligageschichte. Beim FC Stolberg mussten sie eine 2:8-Abfuhr hinnehmen.

Seit dem 9. Januar bereitet Reimund Scheffen sein Team auf die zweite Saisonhälfte vor. „Wir wollten das gute Wetter ausnutzen und sind auch davon ausgegangen, dass wir am 18. Februar einen Nachholtermin wahrnehmen müssten“, begründet der Coach den frühen Trainingsbeginn. Die beiden Nachholspiele gegen die beiden abstiegsbedrohten Aufsteiger, Germania Eicherscheid II und SCB Laurenzberg, setzen die Terminplaner aber später an.

Bisher hat der Trainer zwei Testspiele, gegen Germania Freund und dem SV Kalterherberg terminiert. Weitere Vorbereitungsspiele sind noch geplant, ehe die Schwarz-Gelben am 25. Februar mit der Heimpartie gegen VfL 05 Aachen in die Rückrunde starten.

Als alle Mannschaften sich schon in die Winterpause verabschiedet hatten, erreichte Aufsteiger Germania Eicherscheid II noch eine Hiobsbotschaft. Beim Tabellenzweiten, Sportfreunde Hehlrath, hatten die Blau-Weißen die Wechselfristen nicht richtig ausgelegt und zu viele Spieler aus der spielfreien Ersten in der Zweiten eingesetzt. Der Fehler wurde bestraft und aus dem 2:2 wurde am grünen Tisch eine 0:2-Niederlage.

Nach nur zwölf Spielen in der Hinrunde ist der Aufsteiger in der neuen Umgebung noch nicht so richtig angekommen und muss sich noch ernsthafte Sorgen um den Klassenerhalt machen. Die volle Beute sicherten die Blau-Weißen sich nur in den Spielen gegen Mitaufsteiger SCB Laurenzberg und beim VfR Forst. Dafür überraschten sie mit den Punkteteilungen gegen die Mitfavoriten Borussia Brand, FC Stolberg, Eintracht Kornelimünster und Blau-Weiß Aachen.

„Wir sind besser als es unser Tabellenstand aussagt, leider nutzen wir unsere Tormöglichkeiten nicht, weil uns ein Knipser fehlt. Wir haben in einigen Spielen gut mitgespielt, dann aber unglücklich verloren“, lautet das Fazit von Trainer Michael Behrendt, der eine heiße Rückrunde erwartet, jedoch davon überzeugt ist, dass sein Team den Klassenerhalt schafft. „Wir haben in der Hinrunde gelernt, und die Mannschaft weiß, dass sie im Mittelfeld aggressiver rangehen muss“.

Mit nur 18 Gegentoren hat die Defensive der Germania in der Hinrunde bewiesen, dass sie B-Liga-tauglich ist, dieses Kriterium erfüllt die Offensive leider nicht. Sie erzielte nur 14 Tore, das ist der schlechteste Ligawert.

Schon am 15. Januar beendet der Trainer mit der ersten Trainingseinheit die Winterpause und verordnete seitdem seinem Team drei bis vier wöchentliche Übungseinheiten. „Wir wollen unser Spiel verbessern und dafür müssen wir einiges mehr tun“, so der Coach, der einige Testspiele kurzfristig planen wird.

Direkt zum Wiederauftakt wartet am 18. Februar an heimischer Bachstraße das Sechspunktespiel gegen Rhenania Eschweiler. Gegen den punktgleichen Kellerkonkurrenten ist ein Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt schon erste Pflicht.

Mehr von Aachener Nachrichten