Konzen: Fußball-Kreisliga A: TV Konzen setzt weiter auf „Jugend forscht“

Konzen : Fußball-Kreisliga A: TV Konzen setzt weiter auf „Jugend forscht“

Der TV Konzen möchte in der Kreisliga A Aachen nicht noch einmal eine so schwache Anfangsphase wie in der Vorsaison hinlegen. Namhafte Neuzugänge gab es nicht, dafür soll es weiterhin die Jugend richten.

TV Konzens Trainer Frank Thielen sollte mit seiner zurückhaltenden Prognose zu Beginn der Spielzeit 2017/2018 Recht behalten, als er betont hatte, dass das Saisonziel nur darin bestehen könnte, dass man sich aufgrund namhafter Abgänge eher an den unteren Tabellenregionen orientieren solle. Dass diese Aussage trotz eines hohen 7:3-Auftakterfolges bei der DJK Würselen Bestand haben sollte, bewies in der Folgezeit eine Negativserie von elf Begegnungen, in denen der TV Konzen keinen einzigen Sieg unter Dach und Fach bringen konnte. Die beiden Erfolge zum Ende der Hinrunde bei Teutonia Weiden (2:1) und gegen den FV Vaalserquartier (3:0) täuschten ein wenig über die nicht zufriedenstellende Hinserie hinweg.

Co-Trainer Stefan Carl beerbte in der Rückrunde Frank Thielen, dem es nicht gelungen war, für eine gewisse Aufbruchstimmung in Form von positiven Resultaten gesorgt zu haben. Durch 7 gewonnene Partien in der Rückrunde schrieb der A-Kreisligist letztlich doch positive Schlagzeilen und konnte das Abstiegsgespenst noch verscheuchen. Den Abstieg in die B-Liga überließ man der zurückgezogenen Reservemannschaft des TSV Hertha Walheim, der DJK Würselen und Berger Preuß. In Sascha Huppertz hatte der TV einen zuverlässigen Akteur in seinen Reihen, der nicht nur alle Begegnungen bestritt, sondern auch 18 Treffer im gegnerischen Gehäuse unterbringen konnte.

Dass der TV Konzen überhaupt noch das rettende Ufer erreichen konnte, sieht Konzens Trainer Stefan Carl (52) in zwei wesentlichen Faktoren begründet: „Zum einen verschafften wir uns in der Winterpause in einem Fitnessstudio einen konditionellen Schub, zum anderen sorgte der wieder reaktivierte Thomas Scheffen dafür, dass die Abwehr wieder neue Stabilität erlangte. Danach stellte sich der Erfolg wieder ein“.

Ein Manko sieht Carl in der hohen Anzahl an Gegentreffern, die das Team einstecken musste. „70 Gegentore in der zurückliegenden Spielzeit sind einfach zu viel. Hier gilt es in der Vorbereitung den Hebel anzusetzen. Unser Abwehrverhalten muss sich entscheidend verändern“, betonte er.

Vier Kreuzbandrisse

Zu Beginn der am 26. August startenden neuen Spielzeit 2018/2019 stehen dem Übungsleiter 4 Akteure verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Nach Kreuzbandrissen können Lars Breuer, Tobias Jakobs, Markus Roder und André Schröder zunächst nicht in das Geschehen eingreifen.

Gerne hätte man am Konzener Windpark vier neue Akteure begrüßt, jedoch hätten sich diese laut Carl „leider für andere Vereine entschieden“. Namhafte Spieler konnten somit nicht verpflichtet werden. Aus der starken A-Junioren-Mannschaft des Jugendfördervereins FC Eifel rücken aber Nico Felser, Luca und Luis Limburg, Nico Pütz, Max Richter, Christof und Sebastian Schmitz, Sebastian Schreiber, Gino Stiel und Paul Zehnpfennig in den Seniorenbereich auf; aus der eigenen zweiten Mannschaft wagen Ade Allgaier, Dominik Huppertz, Philipp Scheffen und Christian Stollenwerk den Sprung zur Ersten.

Nicht mehr im Kader der ersten Mannschaft des TV Konzen befinden sich Defensivakteur Andreas Bücker, den es zur Spielgemeinschaft Vossenack/Hürtgen zog, und Mittelfeldspieler Andreas Gasper, der eine berufsbedingte Pause einlegen möchte.

Unterstützt wird Stefan Carl im wöchentlichen Trainings- und Spielbetrieb von Co-Trainer Udo Felser, Torwart-Trainer Michael Kreitz sowie den beiden Betreuern André Lambertz und Nico Mertens.

Am 17. Juli versammelte der Coach seine Schützlinge zur ersten Trainingseinheit. Grundlagen wie Kraft und Ausdauer stehen zunächst im Vordergrund der Übungen am Konzener Windpark. Spielerische Feinheiten und das Einstudieren von Spielsystemen bestimmen den weiteren Verlauf der Vorbereitung. Das umfangreiche Testspielprogramm bietet für den Coach eine gute Gelegenheit, seine Stammformation für den Meisterschaftsauftakt zu finden.

Das Team nahm an der 7. Auflage des Robert-Löhrer-Gedächtnis-Cups der Eicherscheider Germania teil. Nach Erfolgen in der Vorrunde gegen Huppenbroich (7:0) und Eicherscheid II (2:1) musste sich das Team im Halbfinale gegen den Gastgeber erst im Elfmeterschießen mit 1:3 geschlagen geben. „Wir hatten den Favoriten am Rande einer Niederlage. Uns fehlte einfach nur das Glück, um ins Finale einziehen zu können“, sagte Carl, der nach einem 2:0-Erfolg im Spiel um den dritten Platz gegen die Zweitvertretung des VfL 08 Vichttal mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden sein konnte.

Bei einem Blitzturnier in Bergstein unterlag die Konzener Mannschaft der Spielgemeinschaft Germania Burgwart Bergstein mit 0:1; die Partie gegen Alemannia Straß endete 2:2. In weiteren Testspielen besiegte der Turnverein Eintracht Kornelimünster mit 4:2, während die Partie beim FC Roetgen 0:4 endete.

Weitere Vorbereitungsspiele wurden beim SV Eilendorf II (4. August) und bei der Spielgemeinschaft Höfen-Rohren (5. August) abgeschlossen. Im Rahmen des EVS-Pokals des SV Breinig trat der TV Konzen am Freitagabend gegen Teutonia Weiden, Rasensport Brand und gegen den Gastgeber an (s. auch Bericht unten).

In der ersten Runde des Kreispokals reist der TV Konzen am 19. August zum BC Rhenania Rothe Erde. Aufgrund von namhaften Neuzugängen werden nach Ansicht von Stefan Carl Teutonia Weiden und die SG Stolberg das Meisterschaftsrennen unter sich ausmachen. „Hinter diesen beiden Mannschaften wird in vielen Begegnungen ausschließlich die Tagesform darüber entscheiden, wer den Platz als Sieger verlassen wird. Viele Teams in der Kreisliga A stufe ich als gleichstark ein.

Wir müssen möglichst schnell Punkte sammeln, um uns im Mittelfeld der Tabelle aufhalten zu können“, betonte der Trainer. Carl ist sich der Tatsache bewusst, dass er zum einen Ergebnisse liefern muss, um ruhig arbeiten zu können. Zum anderen wird seine Aufgabe aber auch darin bestehen, viele junge Leute zu entwickeln und in den Kader einzubauen.

Einen wichtigen Faktor sieht Carl in der Tatsache, dass innerhalb der drei Senioren-Mannschaften des TV Konzen eine gute Kameradschaft herrscht. „Viele Dinge regeln die Mannschaften untereinander, was die Arbeit erleichtert“, so Carl, der hofft: „Ich würde mich freuen, wenn die Fans des TV Konzen die Erste auch in der neuen Spielzeit tatkräftig unterstützen werden.“

Mehr von Aachener Nachrichten