Rott: Für den nächsten Landesliga-Gegner braucht der SV Rott einen Sahnetag

Rott : Für den nächsten Landesliga-Gegner braucht der SV Rott einen Sahnetag

Nach dem 4:0-Erfolg bei Schwarz-Weiß Düren ging Mirko Braun schnell zur Tagesordnung über. Der erste Auswärtserfolg für den SV Rott war für den Coach ein Pflichtsieg, den er auf der Rechnung hatte. Lobenswert war für den Trainer die kämpferische Leistung des Teams bei äußerst widrigen Platzverhältnissen. „Bei den Platzverhältnissen war guter Fußball nicht möglich.“

Ein ganz anderes Spiel erwartet Mirko Braun am Freitagabend (Anstoß 19.30 Uhr), wenn sich im Mathworks Sportpark der FC Düren-Niederau vorstellt, der in dieser Woche für Schlagzeilen sorgte und ankündigte, dass er in den nächsten Jahren als 1. FC Düren einige Ligen höher will. Für viele Kenner der Landesliga zählte die Mannschaft aus der Dürener Burgau schon vor der aktuellen Saison zum Kreis der Mitfavoriten. Mit der bisherigen Saisonleistung unterstrichen die Niederauer deutlich ihre Ansprüche.

Die einzige Niederlage gab es am 8. Spieltag bei Union Schafhausen (0:4). Gegen Hertha Walheim (3:3), bei Frechen 20 (1:1) und bei Inde Hahn (1:1) teilte man sich die Punkte. Am vorletzten Spieltag landete die Gruppe aus dem Dürener Stadtteil einen deutlichen 8:1-Erfolg im Derby bei Schwarz-Weiß Düren. Am vergangenen Spieltag meldete sie einen 2:0-Erfolg gegen den BC Kohlscheid. Insgesamt verbuchte der aktuelle Tabellendritte bisher sieben Saisonerfolge und etablierte sich auf den dritten Tabellenplatz.

In den Erfolgsmodus hat mittlerweile auch der SV Rott geschaltet, der an den letzten sechs Spieltagen drei Punkteteilungen und drei Siege verbuchte. Mirko Braun ist über den Gegner, der seiner Meinung nach den technisch besten Fußball in der Landesliga spielt, bestens informiert. „Das ist schon ein Gegner, gegen den wir einen Sahnetag erwischen müssen, wenn wir etwas holen wollen.“

In den Griff müssen die Rotter die starke Offensive der Niederauer mit Jannis Steltzner, Yusuf Duman und den drei starken Japanern bekommen. „Die haben schon ein breites Spektrum von guten Spielern“, weiß der Rotter Coach, der vor dem Anstoß noch einige Baustellen in der Defensive zu lösen hat. Kadir Dogan fehlt weiterhin beruflich bedingt. Belmin Sikira holte sich in Düren die fünfte Gelbe Karte ab und muss deshalb auf die Strafbank, während der Einsatz von Freddy Casper verletzungsbedingt noch fraglich ist.

Mehr von Aachener Nachrichten