Nordeifel: Fünf Kubikmeter Abfall aus Obersee gefischt

Nordeifel : Fünf Kubikmeter Abfall aus Obersee gefischt

Zum „Hausputz” am Obersee hatte der Fischereiverein Nordeifel Monschau kürzlich eingeladen. Bei besten Wetterverhältnissen trafen sich 28 Angler, acht Helfer des Technischen Hilfswerks (THW-Jugend mit Betreuern), ein Mitarbeiter der Enwor als Bootsführer und zwei Mitarbeiter des WVER als Eigentümer der Talsperre mit einem Transporter.

Der WVER hatte ein zweites Motorboot zum Befahren des Obersees gestellt, welches mit THW-Helfern besetzt war. Ferner war ein Fahrgastschiff der Rurseeschifffahrt beteiligt. Mit den Arbeitsbooten konnte von der Wasserseite aus der angeschwemmte Müll aufgenommen werden.

Die Helfer trafen sich morgens in Einruhr und schwärmten in neun Gruppen zu ihren zugeteilten Uferabschnitten des Obersees und eines Teilstücks des Hauptsees in Rurberg aus. Die THW-Helfer besetzten die Boote und säuberten die von Land nicht erreichbaren Steilufer.

Die „Ernte” bestand aus vielen gefüllten Müllsäcken und etlichen sperrigen Abfällen mit einer Gesamtmenge von rund fünf Kubikmetern. Hilfreich war wieder der Einsatz der „weißen Flotte”. Ein Fahrgastschiff der Rurseeschifffahrt übernahm die Aufnahme der vollen Müllsäcke. Mittags trafen die Sammeltrupps wieder in Einruhr ein und stärkten sich im Feuerwehrgerätehaus.

Der Vorsitzende des Fischereivereins Nordeifel, Klemens Reimann, dankte den Helfern für ihren Einsatz. Der Firma „i & m“, Sponsor des Müllcontainers, galt ebenfalls Dank. Lobend hob er noch die Beteiligung der jungen Helfer aus THW und Fischereiverein hervor.