Roetgen: Frosch wird König: Theaterfreunde Roetgen spielen Märchen

Roetgen : Frosch wird König: Theaterfreunde Roetgen spielen Märchen

Am zweiten Adventswochenende öffnete sich bereits zum 49. Mal der Vorhang der Theaterfreunde 1929 Roetgen zur Weihnachtszeit. Dieses Jahr stand „Der Froschkönig“ auf dem Spielplan, den 16 Jungschauspieler auf die Bretter, die die Welt bedeuten sollen, aufführten.

Die jungen Mimen waren zwischen vier und 14 Jahren alt. Dass das Märchen des Froschkönigs in diesem Jahr aufgeführt wird, verdankt sich einem Zufall. Da der Verein seine hauseigenen Requisiten seit einiger Zeit in einer neuen Halle lagert, habe man ausgemistet: „Da haben wir den Brunnen wiedergefunden“, so Monika Bahr, Vorsitzende des Vereins.

Jüngste Darstellerin vier Jahre alt

Neben Prinz- und Froschkönig-Darsteller Felix, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bühnenjubiläum feierte, war die jüngste Darstellerin in diesem Jahr die vierjährige Lotte, die eine Prinzessin spielte. Emma, die die Hexe Wurziwer verkörperte, ist in diesem Jahr bereits zum fünften Mal ein fester Bestandteil des Weihnachtsmärchens: „Ich habe einfach generell sehr viel Spaß, wenn ich mal jemand anders sein kann.“ Larissa spielte in diesem Jahr zum dritten Mal mit — in der Rolle des Königs. Für sie ist das kein Problem, da „ich gerne Dinge auswendig lerne, weil es mir auch sehr leicht fällt“.

Seit September probte der Verein für das Weihnachtsmärchen, das traditionsgemäß im Bürgersaal aufgeführt wurde. Die Kostüme und das Bühnenbild entstanden auch in diesem Jahr erneut in Eigenarbeit. So wurde das Schloss mit einem echten Thron und einem funkelnden Kronleuchter liebevoll ausgestattet.

Die Theaterfreunde sind aktuell auf der dringenden Suche nach einem Bühnenbildner, der dem Verein beim Entwerfen, malen und dekorieren der Bühnenbilder behilflich sein kann.

Im nächsten Jahr feiern die Theaterfreunde ihr 50-jähriges Bestehen. Für die Vorsitzende Bahr steht fest, dass dieses Jubiläum gebührend gefeiert werden muss: „Dafür werden wir uns was überlegen.“

(kfr)