Frontalzusammenstoß auf der K16: Hintergründe unklar

Polizei sucht nach dem „Warum“ : Frontalzusammenstoß bei Mützenich

Ein Frontalzusammenstoß zweier Autos hat sich am Montagnachmittag auf dem Kirschensteinweg in Höhe des Ortseingangs in Mützenich ereignet. Dabei kamen beide Beteiligten fast glimpflich davon.

Der 50-jährige Unfallverursacher war gegen 15 Uhr auf der Kreisstraße 16 von Mützenich in Richtung Imgenbroich unterwegs, als er in Höhe des Ortsausgangs auf dem Kirschensteinweg in den Gegenverkehr geriet.

Der 50-Jährige stieß in der Folge mit seinem VW Tiguan frontal mit einem Dacia zusammen. Das Unfallopfer, eine 43-jährige Frau, klagte über Schmerzen im Bein, der Verursacher erlitt eine Platzwunde am Kopf. Die Frau sagte aus, der Mann sei schon etwas länger in der Mitte beider Spuren und dann kurz vor dem Unfall komplett auf der Gegenfahrbahn gefahren.

Helfer der Feuerwehr Mützenich mussten ausgelaufene Betriebsstoffe abstreuen und die Fahrbahn reinigen. Die Straße blieb für die Dauer der Bergung beider Fahrzeuge für den Verkehr unbefahrbar. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt mindestens 16.000 Euro, wobei beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit sind.

Warum der 50-Jährige letztendlich in den Gegenverkehr gekommen ist, bleibt unklar. Er selbst bestreitet jegliche Ablenkung während des Fahrens, auch die Polizei konnte keine Alkoholspuren oder Drogen bei dem Verursacher feststellen. Auch Hinweise auf Zigarettenkonsum oder Handynutzung während der Fahrt gibt es nicht.

Mehr von Aachener Nachrichten