Vossenack: Franziskus-Internat sammelt Spenden für Leprakranke

Vossenack : Franziskus-Internat sammelt Spenden für Leprakranke

Seit 40 Jahren wird vom Franziskus-Internat in Vossenack der Missionsmarsch, der „Sponsored Walk“, ausgerichtet. In Bhubaneswar, einer Großstadt etwa 500 Kilometer südlich von Kalkutta, befindet sich das Leprakrankenhaus Gandhiji Seva Niketan, wo Dr. Remy Rouselot, Kamadeb Rana mit 24 Mitarbeitern Leprakranke versorgt.

Für Frauen ist es sehr schwierig, zu einem Arzt zu gelangen. Um auch ihnen zu helfen, gibt es in der Leprastation 50 Betten, wovon immer zehn für Frauen reserviert sind. Jährlich werden über 650 Menschen, die an Lepra erkrankt sind, von Dr. Rousselot und seinen Mitarbeitern an Händen und Beinen operiert. Zwei Mal im Monat besuchen die Mitarbeiter die fünf Leprakolonien in der Stadt. Dort beraten sie die Kranken und bringen ihnen Medikamente und vor allen Dingen Verbandsmaterial. Damit können dann wochenlang die Wunden versorgt werden, so dass sich Infektionen nicht ausbreiten.

In der Region Nordeifel gibt es in den Pfarreien seit vielen Jahren Frauengruppen, die zugunsten des Leprakrankenhauses zu Weihnachten und Ostern Basare veranstalten. Der verstorbene Franziskaner P. Roland Bramkamp hatte diese Arbeit in der Eifel begonnen. Auch ihm zur Ehre wird der Missionsmarsch 2017 für die Leprakranken veranstaltet. Außerdem ist es das 25. Mal, dass P. Alfons Schumacher zusammen mit der Eifelvereinsortsgruppe Vossenack diesen „Sponsored Walk“ veranstaltet. Der Missionsmarsch 2016 erbrachte 9275 Euro.

Folgender Programmablauf ist vorgesehen: 9 Uhr Gottesdienst in der Klosterkirche in Vossenack; 10 Uhr Beginn der Wanderung (12 oder 16 Kilometer) unter Leitung des Eifelvereins und mit Begleitung des Deutschen Roten Kreuzes; Mittags: Erbsensuppe unterwegs; Abschluss: Kaffee und Kuchen im Internat.

Spenden an das Missionskonto bei der Sparkasse Werl: IBAN: DE89 4145 1750 0000 0000 34, BIC: WELADED 1WRL, Stichwort: „Missionsmarsch 2017 — Leprahilfe“

Mehr von Aachener Nachrichten